Bürgerschaft beschließt Busbeschleunigung – GAL kritisiert die Pläne

Das angekündigte Busbeschleunigungsprogramm des Hamburger Senats kommt. Die Bürgerschaft stimmte gestern Abend für das 259 Millionen teure Programm. Die GAL kritisiert die Pläne und spricht von "Autobeschleunigung". Unterdessen meldet der HVV neue Rekord-Fahrgastzahlen.
Christian Hinkelmann
Busbeschleunigung: Vorfahrt für Metroibuslinie M5 an der Universität/Staatsbibliothek in Hamburg
Ein Metrobus der Linie M5 nutzt die neue Busbeschleunigung, bzw. Ampelvorrangschaltung an der Haltestelle Universität/Staatsbibliothek in Hamburg.

259 Millionen Euro für die Beschleunigung von zehn Buslinien innerhalb der nächsten acht Jahre. Die Hamburgische Bürgerschaft hat gestern Abend den Weg für das umstrittene “Busbeschleunigungsprogramm” des Senats frei gemacht. Bis 2020 sollen die Metrobuslinien 1, 2, 3, 5, 6, 7, 20 23, 25 und 26 ausgebaut werden. Das bedeutet: Mehr Sonderspuren für Busse und Ampelschaltungen, die den Busverkehr an Kreuzungen bevorzugen. Den Anfang soll die hoch belastete Metrobuslinie 5 machen. Baubeginn soll noch in diesem Jahr sein.

GAL: “reine Autobeschleunigung”

Der Verkehrsexperte der Grünen, Till Steffen, kritisiert die Umbaupläne scharf: “Dieses Programm ist überflüssiger Murks und Etikettenschwindel, denn das Busbeschleunigungsprogramm ist nichts weiter als ein Autobeschleunigungsprogramm. Willkommen in der Autostadt Hamburg.” Laut dem GAL-Politiker sehen die konkreten Umbaupläne entlang der Metrobuslinien 4 und 5 vor, dass Busspuren zurückgebaut und dafür mehr Fahrstreifen für den Autoverkehr eingerichtet werden sollen. Steffen: “Allein bei den Knotenumbauten Kollaustraße/Niendorfer Straße, Grindelberg/Hallerstraße, Siemersplatz und Kieler Straße fallen mehr als 600 Meter Busspur weg – von nennenswerten neuen Busspuren ist nichts bekannt.” Außerdem moniert der ex-Justizsenator, dass der Senat bislang weder nachprüfbaren Ziele noch eine Kosten-Nutzen-Analyse zur Busbeschleunigung vorgelegt habe. “Das legt den Schluss nah, dass der Senat gar kein wirkliches Interesse an der Beschleunigung…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die S-Bahnen sollen auf der Verbindungsbahn - wie hier am Bahnhof Dammtor - unter die Erde verschwinden. Was spricht dafür und dagegen?

Was spricht für und gegen den geplanten neuen S-Bahn-Tunnel in Hamburg?

Die S-Bahn soll zwischen Hauptbahnhof, Dammtor und Altona unter der Erde verschwinden, um an der Oberfläche Platz für mehr Regional- und Fernzüge zu machen. So viele Züge sollen dort in Zukunft fahren – und: Auf die Sternschanze kommt ein gewaltiges Bahn-Bauwerk zu.

Menschen steigen mit Mundschutz-Masken in eine S-Bahn am Dammtorbahnhof.

So viel soll der Verstoß gegen die neue 3G-Regel im HVV kosten

Seit heute gilt im öffentlichen Nah- und Fernverkehr deutschlandweit die 3G-Regel, um die stark steigenden Corona-Infektionszahlen besser einzudämmen. So intensiv will der HVV kontrollieren und so hoch wird die Strafe bei Missachtung der Regel voraussichtlich ausfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.