Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bürgerschaft streitet über Ausbau von Radwegen

Kümmert sich Hamburg zu wenig um den Radwegeausbau, oder übertreibt es der Senat mit der Radverkehrsförderung? In der Bürgerschaft haben die Parteien darum gestritten.
Christian Hinkelmann
Gefährlich: Mehrere Falschparker blockieren den Fahrrad-Schutzstreifen in der Osterstraße. Radfahrer werden zwischen Linienbussen und parkenden Autos regelrecht eingezwängt. Bei einer sich öffnenden Autotür könnten Radfahrer nicht ausweichen (2.12.2017, 16.12 Uhr)
Gefährlich: Mehrere Falschparker blockieren den Fahrrad-Schutzstreifen in der Osterstraße. Radfahrer werden zwischen Linienbussen und parkenden Autos regelrecht eingezwängt. Bei einer sich öffnenden Autotür könnten Radfahrer nicht ausweichen (2.12.2017, 16.12 Uhr)

Den Einen ist es zu wenig, den Anderen zu viel: Der Ausbau des Radverkehrs, den der rot-grüne Senat derzeit vorantreibt, um den Radverkehrsanteil in der Stadt bis Mitte des nächsten Jahrzehnts zu verdoppeln.

In der Bürgerschaftssitzung im Rathaus haben Senat und Opposition gestern leidenschaftlich um das Thema Radverkehr in Hamburg gestritten. Während SPD, Grüne und Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) ihre bisher erreichten Erfolge in der Radverkehrspolitik aufzählten, sprach die CDU von einer Verkehrspolitik mit der „Brechstange“. Der Senat würde die Menschen auf das Fahrrad zwingen wollen, so der Abgeordnete Dennis Thering.

Der LINKEN geht es mit der Radverkehrsförderung wiederum nicht schnell genug. Verkehrspolitikerin Heike Sudmann warf der Rot-Grün vor, zwar immer wieder von der Fahrradstadt zu reden aber zu wenig für die Umsetzung zu tun. „150 Kilometer des Velorouten-Netzes müssen dringend verbessert werden, nur acht davon hat Rot-Grün seit 2015 geschafft“, so Sudmann.

FDP und AfD warfen dem Senat wiederum vor, Rad- und Autoverkehr gegeneinander auszuspielen.

Horch: Ausbau des Radverkehr hat nichts mit Ideologie zu tun

Dem widersprach Verkehrssenator Horch deutlich: Die Frage sei nicht Auto, Rad oder Bahn, sondern alles zusammen, denn die meisten Menschen würden alle Verkehrsmittel im Wechsel nutzen. Der Radverkehr sei ein Baustein für die Gestaltung der Mobilität in einer modernen Metropole und habe nichts mit Ideologie zu tun, so der Senator.

Grünen-Verkehrsexperte Martin Bill bemerkte anschließend: „Von links kommt die Kritik, wir machen zu wenig, von rechts der Vorwurf, wir machen zu …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Letzte regulärer Betriebstag der Hamburger Straßenbahn: Am 30. September 1978 kommt vom Gäsenmarkt ein ganzer Konvoi an Zügen zum Dammtorbahnhof gefahren. Zur Orientierung: Hinter der Brücke links steht jetzt das Cinemaxx-Kino.

Vor 45 Jahren fuhr die letzte Straßenbahn durch Hamburg

Am 1. Oktober 1978 war endgültig Schluss. Hamburgs Straßenbahn wurde mit einem großen Fest verabschiedet. Die Stilllegung verlief mit großer Eile. Nur wenige Stunden nach dem letzten Zug wurden die Gleise herausgerissen. Für die Umwandlung in eine Bustrasse gab es damals Fördergeld. Ein Rückblick mit vielen Fotos.

Metrobus 5 auf Busspur in Hamburg (Vogelperspektive)

Hamburgs Busspuren werden länger – im Schneckentempo

Das Hamburger Busspuren-Netz wächst, wenn auch extrem langsam. Die historische Langzeit-Analyse zeigt: Hamburg tritt in Sachen Busspuren seit zwei Jahrzehnten auf der Stelle. Auch im Vergleich zu Berlin steht die Stadt nicht gut da. Doch es gibt Hoffnung auf neue Fortschritte.

Der ehemalige Moia-Manager Robert Henrich (li) wird neuer Hochbahn-Chef und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk (re) ab.

Ex-Moia-Manager wird neuer Hochbahn-Chef

Robert Henrich wird neuer Vorstandsvorsitzender bei der Hochbahn und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk ab. Henrich kennt sich im Hamburger Mobilitätsmarkt gut aus. Einen U-Bahn-Betrieb hat er aber noch nie geleitet. Das sind seine Pläne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert