Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bürgerschaft streitet um Busbeschleunigungsprogramm

Hitziger Schlagabtausch gestern in der Hamburgischen Bürgerschaft um die Busbeschleunigung. CDU scheitert mit Antrag, das Programm vorübergehend auszusetzen, FDP-Politiker kassiert Zurechtweisung wegen derber Wortwahl und SPD spricht von purer Panikmache.
Christian Hinkelmann
Bauarbeiten für Busbeschleunigung in Hamburg
Bauarbeiten für das Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg

Das Busbeschleunigungsprogramm des Hamburger Senats hat in der Bürgerschaft schon wieder für eine hitzige Debatte gesorgt. Anlass war ein Antrag der CDU, das 259 Millionen Euro teure Maßnahmenpaket vorübergehend zu stoppen und noch einmal zu überdenken.

CDU-Verkehrspolitiker Klaus-Peter Hesse bezeichnete das Programm als „Flop des Jahres“ und warf dem Senat mangelnde Bürgerbeteiligung und ein Ausbremsen des Autoverkehrs vor. Zudem kritisierte er, dass beim Umbau von Kreuzungen und Straßen der mögliche spätere Bau einer Stadtbahn nicht berücksichtigt werde. Angesichts der stark steigenden Fahrgastzahlen im HVV sei die Wiedereinführung der Straßenbahn nur eine Frage der Zeit, so Hesse.

Auch Grünen-Verkehrsexperte Till Steffen warf dem Senat mangelnde Bürgerbeteiligung vor und bemängelte vor allem die bisherige Anwohner-Kommunikation im Vorfeld der einzelnen Baumaßnahmen. Außerdem könne die Busbeschleunigung wesentlich sinnvoller gestaltet werden, wenn auf den aufwändigen Umbau von Kreuzungen und den damit einhergehenden Ausbau des Autoverkehrs verzichtet werde, so Steffen.

Der verkehrspolitische Sprecher der FDP, Dr. Wieland Schinnenburg, wet…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Regionalzug auf der Lombardsbrücke in Hamburg

Berufspendler: Ab 40 Kilometern gibt’s das Deutschlandticket geschenkt

Fernpendler profitieren vom 49-Euro-Ticket besonders stark. Das hat der Hamburger Verkehrsforscher Christoph Aberle errechnet. Was dafür nötig ist, wie gut ärmere Stadtteile in Hamburg an den HVV angeschlossen sind, warum eine fehlende U-Bahn dort gar nicht das drängendste Problem ist und was die USA bei der sozialen ÖPNV-Planung besser machen als Deutschland, erklärte er auf einer NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung.

Vom künftige Bahnsteig an der S-Bahn-Haltestelle Diebsteich stehen bis jetzt erst einzelne Teile. (undatiertes Bild der Deutschen Bahn, aufgenommen zw. Januar und Juli 2023)

Bahnhof Diebsteich: Wiedereröffnung verschiebt sich um fast ein Jahr

S-Bahn-Station Bahnhof Diebsteich bleibt viele weitere Monate gesperrt. Bahn nennt gewichtige Gründe. Wann die Haltestelle wieder ans Netz gehen soll, was die Verzögerungen für die Eröffnung des Fernbahnhofs bedeuten und welche geplante S-Bahn-Großsperrung deswegen jetzt verkürzt wird. Die Einzelheiten.

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert