Bürgerschaft will im Frühjahr über U4-Verlängerung entscheiden

Die Hamburgische Bürgerschaft will sich im kommenden Frühjahr mit der Verlängerung der U4 von der Hafencity bis zu den Elbbrücken befassen und offenbar auch eine Entscheidung fällen.
Christian Hinkelmann
Symbolbild: Bauarbeiten im Tunnel der Hamburger U-Bahn.
Symbolbild: Bauarbeiten im Tunnel der Hamburger U-Bahn.
Foto: Christian Hinkelmann

Das geht aus der Senatsantwort auf eine kleine Anfrage des GAL-Verkehrspolitikers Till Steffen hervor (Drucksache 20/1409).

Demnach wird die Stadt auch erst nach dem Grundsatzbeschluss der Bürgerschaft die Kosten für die Projekt-Planung übernehmen.

Um keine Zeit zu verlieren, stellt die Hochbahn aber bereits jetzt auf eigene Kosten erste Vorüberlegung zur Verlängerung der U-Bahn-Linie an. Dazu gehört auch die europaweite Ausschreibung der Planung. Die Vergabe soll im November erfolgen.

Bereits Ende nächsten Jahres soll das Planfeststellungsverfahren für die 1,3 Kilometer lange Strecke beginnen. Baubeginn soll 2013 sein.

Wie teuer die U-Bahn-Verlängerung werden soll, steht noch nicht fest. Auch ist noch unklar, ob der Bund den Neubau fördert. Ein Antrag auf Förderung aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) kann erst in Berlin eingereicht werden, wenn Hamburg nachgewiesen hat, dass der volkswirtschaftliche Nutzen der neuen Strecke größer ist als die Kosten.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

700 dieser E-Leihräder werden Anfang August auf Hamburgs Straßen kommen.

Hamburg bekommt rund 2.000 neue E-Leihfahrräder

Seit gestern gibt es ein neues Fahrrad-Leihangebot auf den Straßen Hamburgs: Das estnische Unternehmen Bolt startete mit E-Bikes nördlich der Elbe, und auch das Berliner Unternehmen Tier kündigte an, Anfang August mit 700 E-Leihrädern in die Hansestadt zu kommen.

Sowohl für Auto- als auch Bahnfahrer wird der Weg von Süden nach Hamburg im Sommer schwer.

Massive Fahrzeitverlängerungen für Hamburg-Pendler im Sommer

Wer südlich der Elbe vor den Toren Hamburgs auf dem Land lebt und täglich in die Hansestadt pendelt, muss im kommenden Sommer mit massiven Fahrzeitverlängerungen rechnen – egal, ob bei der Fahrt mit dem Auto oder mit der Bahn. Das sind die Gründe.

Verkehrswende? Obwohl an der Bushaltestelle Straßburger Straße eine vielgenutzte Metrobuslinie hält, fehlt dort ein Wartehäuschen, das die HVV-Fahrgäste vor Regen schützt. Offiziell ist dort kein Platz - während der Autoverkehr vier breite Spuren hat. In Hamburg kein Einzelfall.

Warum der HVV seine Fahrgäste (manchmal) im Regen stehen lässt

Nur die Hälfte der Bushaltestellen in Hamburg hat einen Wetterschutz. Selbst an viel frequentierten Stationen stehen die HVV-Fahrgäste mancherorts im Regen. Warum das so ist und wie Bürokratie den Bau solcher Unterstände erschwert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.