Bund hat 25 Millionen Euro in Hamburger Bahnhöfe investiert

Hamburgs Bahnhöfe haben in den letzten drei Jahren überdurchschnittlich stark vom Konjunkturprogramm des Bundes profitiert. Über 25 Millionen Euro flossen in Wetterunterstände, Aufzüge und Informationsleitsysteme. Lesen Sie hier, welche Stationen mit der Berliner Finanzspritze aufgemöbelt wurden.
Christian Hinkelmann
Blick auf die Südseite des Hamburger Hauptbahnhofs
Blick auf die Südseite des Hamburger Hauptbahnhofs
Foto: Christian Hinkelmann

Der Bund hat im Rahmen seines Konjunkturprogramms in den letzten drei Jahren 25,3 Millionen Euro in Hamburger Bahnhöfe investiert. Das teilte die Deutsche Bahn mit.

Die Summe liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt von rund 20,3 Millionen Euro pro Land.

Laut Bahn haben 28 Stationen in der Hansestadt von der Berliner Finanzspritze profitiert. Neun Stationen – darunter Bahrenfeld, Alte Wöhr und Friedrichsberg – wurden mit Aufzügen ausgestattet, in Harburg wurde das Bahnhofsgebäude saniert und in Rahlstedt dynamische Zugzielanzeiger auf dem Bahnsteig installiert.

Außerdem haben zum Beispiel die Haltestellen Tonndorf und Kornweg neue Beleuchtungsanlagen verpasst bekommen. Weitere Stationen, wie Holstenstraße, wurden mit einem “optimiertem Wegeleitsystem” ausgestattet.

Das meiste Geld floss laut Bahn allerdings in die Sanierung des Hallendachs des Hamburger Hauptbahnhofs. So wurden zum Beispiel die Oberlichter in der Haupthalle sowie die Stahlkonstruktion der Halle erneuert, bzw. instandgesetzt.

Insgesamt hatte der Bund im Rahmen des Konjunkturprogramms 1,4 Milliarden Euro investiert. Davon flossen 965 Millionen Euro in die Schieneninfrastruktur. 325 Millionen gingen wiederum an rund 2.100 Bahnhöfe in ganz Deutschland.

Die Inv…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Seitdem die S-Bahn-Strecke über die Elbe teilgesperrt ist, sind die Radverkehrszahlen im alten Elbtunnel auf Rekordwerte gestiegen (Foto stammt vom 20.8., als zusätzlich im Hafen auch noch das Dockville-Festival stattfand)

S-Bahn-Chaos an Elbbrücken sorgt für Fahrrad-Rekord

Seitdem wegen eines Brückenschadens kaum noch S-Bahnen über die Elbe fahren, hat der Radverkehr parallel zur Strecke deutlich zugenommen. Eine Datenauswertung zeigt Rekordwerte. Ab heute wird der Ersatzverkehr bei Bus und Bahn verstärkt. Das sind die Details.

Eine Regionalbahn auf Fehmarn

Personalnot im Norden: 1.228 Zugausfälle in einem Monat

NAHVERKEHR HAMBURG-Datenrecherche zeigt, dass im Juni täglich 41 Züge in Schleswig-Holstein ausgefallen sind – meist, weil nicht genug Personal da war. Eine Strecke stach dabei besonders negativ hervor. Das sind die Hintergründe und das sagen Bahn und Auftraggeber dazu.

Wenn es aktuelle und unvorhersehbare Störungen im HVV gibt, müssen sich Fahrgäste die Infos mühsam selbst im Internet zusammensammeln - wie beispielsweise bei Twitter.

HVV-Störungen: Wer meldet was? Und wo?

Die aktuelle Großstörung bei der S-Bahn an den Elbbrücken macht deutlich: Im HVV fehlt eine klare und zentrale Kommunikationsstrategie, wenn es bei Bahn und Bus nicht rund läuft. Stattdessen köchelt jedes Unternehmen sein eigenes Süppchen. Fahrgäste müssen sich die Informationen im Netz mühsam selbst zusammensuchen. Eine Übersicht, wer was wo meldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.