Bund hat kein Geld für neue Verkehrsprojekte

Droht die geplante S-Bahn nach Bad Oldesloe doch noch an der Finanzierung zu scheitern? Bundesverkehrsminister Ramsauer hat gestern einen neuen Entwurf des "Investitionsrahmenplan 2011-2015" vorgelegt, in dem die S4 nicht direkt erwähnt wird.
Christian Hinkelmann
Gleisbauarbeiten der AKN an einem Bahnübergang in Burgwedel in Hamburg
Gleisbauarbeiten der AKN an einem Bahnübergang in Burgwedel in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Die Bundesregierung muss sparen. Nur rund 41 Milliarden Euro darf Verkehrsminister Ramsauer bis zum Jahr 2015 für Verkehrsprojekte ausgeben. Das geht aus dem neuen Entwurf des Investitionsrahmenplans 2011-2015 (IRP) hervor. Im Vergleich zum letzten Rahmenplan sind das 16 Milliarden Euro weniger.

Für neue Bauprojekte bleibt da keine Luft. Bis 2015 will Ramsauer nur 800 Millionen Euro in wichtige baureife Projekte stecken, die noch nicht angefangen wurden. Das sind pro Jahr gerade einmal 200 Millionen.

Für den Bau von bereits begonnenen Schienenprojekten stehen in den kommenden vier Jahren 5,6 Milliarden Euro zur Verfügung. Der große Rest fließt in die Instandhaltung bestehender Strecken.

Norddeutsche Projekte, wie der Ausbau des “Knoten Hamburg”, die Hinterlandanbindung für die Fehmarnbelt-Querung sowie die Y-Trasse in Niedersachsen, sind somit frühestens ab 2015 möglich. Alle drei Projekte tauchen im Entwurf des Investitionsrahmenplans nur weit hinten auf – unter dem Punkt “Weitere wichtige Vorhaben”.

Unklar ist, inwiefern der Bund die Finanzierung der geplanten S-Bahn nach Bad Oldesloe berücksichtigt hat. Sie wird gar nicht in dem Plan erwähnt. Möglicherweise verbirgt sie sich hinter dem Punkt “Ausbau Knoten Hamburg”.

Ole Thorben Buschhüter (SP…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Menschenmassen warten im Sommer auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof

Jahresabo-Verlosung und weitere Sonder-Angebote: HVV will Erfolg des 9-Euro-Tickets fortsetzen

Der HVV hat gestern zusammen mit Hamburgs Verkehrsbehörde eine sehr positive Zwischenbilanz zum 9-Euro-Ticket gezogen und zwei eigene neue Marketing-Maßnahmen vorgestellt – die Verlosung von 999 Jahresabos zum Monatspreis von 9 Euro bis zum 21. August und ein 36 Euro-Profi-Monatsticket für Neukunden bis Ende des Jahres. Verschwiegen obwohl schon beschlossen: Weitere Ticket-Sonderangebote hat NAHVERKEHR HAMBURG auf der HVV-Website versteckt gefunden.

Seitdem die S-Bahn-Strecke über die Elbe teilgesperrt ist, sind die Radverkehrszahlen im alten Elbtunnel auf Rekordwerte gestiegen (Foto stammt vom 20.8., als zusätzlich im Hafen auch noch das Dockville-Festival stattfand)

S-Bahn-Chaos an Elbbrücken sorgt für Fahrrad-Rekord

Seitdem wegen eines Brückenschadens kaum noch S-Bahnen über die Elbe fahren, hat der Radverkehr parallel zur Strecke deutlich zugenommen. Eine Datenauswertung zeigt Rekordwerte. Ab heute wird der Ersatzverkehr bei Bus und Bahn verstärkt. Das sind die Details.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.