Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bund stellt Förderprogramm für ÖPNV bis 2016 vor

Der Bund will im Rahmen des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) bis zum Jahr 2016 insgesamt 1,7 Milliarden Euro in den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs investieren. Das gab Bundesverkehrsminister Ramsauer bekannt.
Christian Hinkelmann
Symbolbild: Bauarbeiten im Tunnel der Hamburger U-Bahn.
Symbolbild: Bauarbeiten im Tunnel der Hamburger U-Bahn.
Foto: Christian Hinkelmann

1,3 Milliarden Euro sollen in die alten Bundesländer fließen, 400 Millionen Euro in die neuen Länder.

Neben den GVFG-Mitteln erhalten die Länder vom Bund jährlich Geld nach dem Regionalisierungsgesetz, um den ÖPNV-Betrieb zu finanzieren. Außerdem zahlt Berlin über das so genannte Entflechtungsgesetz rund 1,33 Milliarden Euro im Jahr an die Länder, damit diese kleinere ÖPNV-Projekte realisieren können, die nicht für das GVFG-Bundesprogramm geeignet (förderfähiger Mindestbetrag: 50 Mio. Euro). Die Stadt Hamburg erhält aus diesem Topf jährlich rund 29,65 Millionen Euro.

Insgesamt investiert der Bund in diesem Jahr rund 8,5 Milliarden Euro in den öffentlichen Nahverkehr.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Alte Bäderbahnstrecke in Sierksdorf an der Ostsee. Die Fahrgastzahlen sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Neue Hoffnung für die Bäderbahn in der Lübecker Bucht

Eigentlich war die Stilllegung der Bahnstrecke nach Timmendorfer Strand und Scharbeutz schon längst beschlossene Sache. Doch je näher das Ende kommt, desto lauter denkt das Land Schleswig-Holstein über einen Weiterbetrieb nach. Erste Ideen sehen einen Halbstundentakt von Hamburg direkt an den Ostseestrand vor. Aus der Region kommt aber Widerstand.

Weil die Schienenersatzverkehrsflotten von Hochbahn und VHH nicht ausreichen, kommen in Hamburg oft Subunternehmer zum Einsatz - wie das tschechische Unternehmen Umbrella.

Bahn-Ausfälle: Immer öfter kommt der Ersatzbus nicht

Dass Züge wegen Bauarbeiten und Personalmangel ausfallen, ist Alltag in Hamburg und Umland. Dass aber immer öfter auch keine Ersatzbusse fahren, ist ein neues Problem. Und es wird erheblich zunehmen. HVV-Fahrgäste müssen sich wohl an neue Realitäten gewöhnen.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

S-Bahn nach Osdorf kommt frühestens 2040

Seit 40 Jahren soll eigentlich eine S-Bahn nach Osdorf und Lurup fahren. Doch das Projekt verzögert sich immer weiter. Inzwischen ist klar: Vor 2040 wird die Strecke nicht in Betrieb gehen. Und: Die Zahl der geplanten Stationen wird immer weniger. Heute präsentiert der Senat seine aktualisierte Routenplanung. Das sind die Gründe für die ständigen Verzögerungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert