Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bus und Bahnfahren in Schleswig-Holstein wird teurer

Bus und Bahnfahren in Schleswig-Holstein wird teurer. Ab August steigen die Fahrpreise im Schleswig-Holstein-Tarif um durchschnittlich 2,8 Prozent.
Christian Hinkelmann
Regionalbahn an Bahnübergang auf Fehmarn
Ein Dieseltriebwagen der DB vom Typ LINT an einem Bahnübergang in Burg auf der Insel Fehmarn (Vogelfluglinie).

Eine Einzelfahrt von Hamburg nach Neumünster ist mit 15,40 Euro dann 45 Cent teurer als bisher. Auf der Strecke Hamburg-Lübeck erhöht sich der Preis um 35 Cent auf 13,30 Euro. Für eine Tageskarte zwischen Hamburg und Flensburg müssen künftig 29,10 Euro – also 60 Cent mehr – gezahlt werden.

Auf kurzen Strecken, wie zum Beispiel zwischen Lübeck und Travemünde (Einzelfahrt 3 Euro, Tageskarte 10 Euro), bleiben die Preise dagegen stabil.

Grund für die Preiserhöhung sind laut der verantwortlichen „Nahverkehr Schleswig-Holstein GmbH“ die gestiegenen Energie- und Kraftstoffpreise, sowie Lohn- und Gehaltssteigerungen.

„Wir haben ein gutes Gleichgewicht zwischen der notwendigen Preisanhebung einerseits und bezahlbarer Mobilität auf der anderen Seite gefunden“, so Heiko Hecht, Geschäftsführer der Nahverkehr Schleswig-Holstein GmbH.

Die letzte Preiserhöhung im Schleswig-Holstein-Tarif gab es vor einem Jahr.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Chinatown in San Francisco: Selbstfahrende Shuttles des Anbieters Cruise sind hier inzwischen Alltag - gegen den Willen der örtlichen Verkehrsbetriebe.

Fahrerlose HVV-Shuttles: Ab wann die ersten Fahrgäste mitfahren können

Hamburg treibt den Einsatz von Robotaxis im HVV massiv voran. So viele Testfahrzeuge sollen in den kommenden beiden Jahren auf den Straßen unterwegs sein, so unterscheiden sich die Projekte von Hochbahn, VHH und Moia und das ist der Zeitplan, bis die ersten Fahrgäste einsteigen können.

Die letzten Züge der Hamburger U-Bahn-Baureihe DT3 haben sich am vergangenen Freitag in den Ruhestand verabschiedet. Im Sommer 2012 waren sie noch massenhaft auf der U3 unterwegs.

Adieu, DT3: Leiser Abschied von einem Hamburger U-Bahn-Klassiker

Letzter Zug der alten U-Bahn-Baureihe DT3 ging am vergangenen Freitag völlig unbemerkt auf letzte Fahrt. Damit endete eine Ära. Die silber-roten Züge galten in den 1960er-Jahren als hochmodern – aber waren bei ihrem Bau eigentlich schon veraltet. Der Grund war ein Sonderwunsch der Hochbahn. Deswegen kam es jetzt zu dem plötzlichen Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert