Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Busanlage Niendorf Markt wegen Bauarbeiten bis 4. Juni gesperrt

Die Busanlage Niendorf Markt ist seit heute für zwei Wochen lang gesperrt. Grund sind Umbauarbeiten im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms des Hamburger Senats.
Christian Hinkelmann
Abgestellte Metrobusse der Linien M23 und M24 am Niendorfer Markt in Hamburg
Vier abgestellte Metrobusse der Linien M23 und M24 am Niendorfer Markt

Die Busse fahren bis zum 4. Juni Umleitungen und halten an Ersatzhaltestellen.

  • Linie 5: Die Haltestelle U Niendorf Markt wird in beiden Richtungen in den Garstedter Weg verlegt werden und befindet sich dort in Höhe des Ortsamtes vor bzw. Richtung stadtauswärts hinter der Ampel.
  • Linien 23, 391: Die Haltestelle U Niendorf Markt wird in beiden Richtungen in den Garstedter Weg verlegt werden. Die Endhaltestelle befindet sich an der bestehenden Haltestelle Fuhlsbüttler Straße. Die Abfahrtshaltestelle befindet sich in Höhe des Ortsamtes vor der Ampel.
  • Linie 24: Die Haltestellen Fuhlsbüttler Weg und An der Lohe können in Richtung U Niendorf Markt nicht bedient werden. Die Haltestelle U Niendorf Markt muss in den Garstedter Weg verlegt werden. Die Endhaltestelle befindet sich in einer Parkbucht kurz hinter der Friedrich-Ebert-Straße vor der Ampel. Die Abfahrtshaltestelle befindet sich in Höhe des Ortsamtes hinter der Ampel.<…

    Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Radweg in der finnischen Stadt Oulu. Der Winterdienst gilt dort gilt weltweit als Vorbild.

Wo ein Wille ist, gibt es auch einen gut gepflegten Radweg

Während Hamburgs Radweg-Winterdienst immer wieder für Ärger sorgt, gibt es im Norden Finnlands eine Großstadt, die in dieser Disziplin sehr erfolgreich ist. Sie setzt auf strenge Vorgaben, hohe Strafen, ein innovatives Feedback-Modell und Schwarmintelligenz. So sieht ihr Erfolgsrezept aus und das kann Hamburg davon lernen.

Letzte regulärer Betriebstag der Hamburger Straßenbahn: Am 30. September 1978 kommt vom Gäsenmarkt ein ganzer Konvoi an Zügen zum Dammtorbahnhof gefahren. Zur Orientierung: Hinter der Brücke links steht jetzt das Cinemaxx-Kino.

Vor 45 Jahren fuhr die letzte Straßenbahn durch Hamburg

Am 1. Oktober 1978 war endgültig Schluss. Hamburgs Straßenbahn wurde mit einem großen Fest verabschiedet. Die Stilllegung verlief mit großer Eile. Nur wenige Stunden nach dem letzten Zug wurden die Gleise herausgerissen. Für die Umwandlung in eine Bustrasse gab es damals Fördergeld. Ein Rückblick mit vielen Fotos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert