Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Senat macht noch keine Zielprognosen

Im kommenden Jahr will der Hamburger Senat mit seinem beschlossenen Busbeschleunigungsprogramm beginnen. Klare Zielwerte gibt es aber bislang noch nicht. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage des GAL-Verkehrspolitikers Till Steffen hervor (Drucksache 20/2521).
Christian Hinkelmann
Bauarbeiten zur Busbeschleunigung in Hamburg mit einem Metrobus der Linie M5
Bauarbeiten zur Busbeschleunigung am Bezirksamt Eimsbüttel. Bau der Halteinsel für die Metrobuslinien M4 und M5. Im Hintergrund ein Doppelgelenkbus (XXL-Bus) der Linie M5.

Demnach ist das Ziel der Busbeschleunigung die „möglichst große Steigerung der Reisegeschwindigkeiten“ auf den betroffenen Buslinien.

Eine Prognose, um wie viel Prozent sich die Geschwindigkeit auf den einzelnen Linien tatsächlich erhöhen, sei „im derzeitigen Planungsstadium nicht möglich“, so der Senat.

Nach aktuellen Berechnungen (Stand 2010) liegt die Durchschnittsgeschwindigkeit des Busverkehrs in Hamburg bei 19,8 Km/h.

Nach Angaben von Brancheninsidern gegenüber NahverkehrHAMBURG können bei konsequent umgesetzten Beschleunigungsmaßnahmen Fahrzeitgewinne von zehn bis über 20 Prozent pro Linie erreicht werden. 15 Prozent Fahrzeitersparnis gelten demnach als „vernünftiger Mittelwert“.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Auf der Regionalbahnlinie RB76 zwischen Kiel und Oppendorf fährt nur äußerst selten ein Zug (Archivbild)

Datenanalyse: Das ist Norddeutschlands unzuverlässigste Bahnstrecke

Nirgendwo sonst im Norden gibt es so viele Zugausfälle, wie auf dieser Bahnstrecke. Der Fahrplan? Reine Glückssache. Meist fährt dort gar nichts. Diese Woche startet der x-te Versuch eines Neubeginns. Ist eine vorübergehende Stilllegung vielleicht der klügere Schritt für eine effektive Verkehrswende?

Der zweigleisige Ausbau der AKN-Strecke bei Quickborn kommt voran. Die ersten Schwellen für die künftige S-Bahn nach Kaltenkirchen liegen schon.

So weit sind die Bauarbeiten für die neue S-Bahn nach Kaltenkirchen

Fotoreport: So sieht es aktuell auf der S-Bahn-Baustelle zwischen Burgwedel und Ellerau aus, deswegen ist von der geplanten Elektrifizierung noch nichts zu sehen und das sind die aktuellen Zeitpläne für den Oberleitungsbau und die Freigabe eines zweiten Gleises bei Quickborn.

Noch fahren zwar Züge durch das Neubauviertel Neue Mitte Altona - aber einen direkten Bahnanschluss gibt es bislang nicht.

Verkehrswende: Neuer S-Bahnhof für Altona?

Neue Haltestelle würde Fußwege drastisch verkürzen. Die angedachte Bauform wäre für Hamburger Verhältnisse einmalig. Doch die Station hätte mehrere Haken für die Fahrgäste. So sehen die Pläne im Detail aus, so hoch sind die Realisierungschancen und dann könnte der Bau frühestens starten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert