Busbeschleunigung wird bis zu zwei Jahre später fertig

Die erste Baustufe des Busbeschleunigungsprogramms wird bis zu zwei Jahre später fertig als geplant. Statt 2016 sollen die Arbeiten auf den wichtigen Linien M2, M3, M20 und M25 erst im Jahr 2018 abgeschlossen werden. Als Gründe nennt die Verkehrsbehörde unter anderem die Bürgerbeteiligung an den Plänen.
Von Christian Hinkelmann
Busbeschleunigung: Metrobusse auf Busspur am Dammtor in Hamburg
Busbeschleunigung: Zwei Metrobusse der Linie M5 auf einer Bus-Sonderspur am Dammtor in Hamburg.

Die Busbeschleunigung wird bis zu zwei Jahre später fertig als geplant. Statt Ende 2016 soll das so genannte “Ausbauziel A”, das sieben Metrobuslinien umfasst, erst im Jahr 2018 fertig werden. Das hat die Verkehrsbehörde auf NahverkehrHAMBURG-Anfrage erklärt.

Das nötige Geld wurde bereits gestreckt. “Die Bürgerschaft hat die ursprünglich vorgesehenen Mittel von jährlich 35 Millionen Euro von 2013 bis 2016 jeweils um 5 Millionen gekürzt, so dass seit Jahren geplant ist, in 2017 noch Maßnahmen in einem Umfang von 20 Millionen Euro umzusetzen”, sagt Behördensprecherin Susanne Meinecke. “Bereits seit Mitte 2014 wurde die Bürgerschaft darüber unterrichtet, dass ein nennenswerter Haushaltsmittelabfluss noch im Jahr 2017 zu erwarten ist.”

Die weitere Verspätung bis ins Jahr 2018 hinein ergibt sich laut Behörde aus zwei Gründen: Einer ist die Bürgerbeteiligung am Busbeschleunigungsprogramm, die der ehemalige SPD-Senat in diesem Umfang offensichtlich nicht vorgesehen hatte. Der andere Grund ist die Abhängigkeit von anderen Bauprojekten. So liegen zum Beispiel die Erschließung der Stadthöfe in der Stadthausbrücke und der Umbau des Deichtorplatzes direkt an betroffenen Metrobusstrecken.

Erst vor wenigen Wochen räumte der rot-grüne Senat in …

Auch interessant

Regionalbahn im Bahnhof Wandsbek in Hamburg

Bahnhof Wandsbek wird im Dezember geschlossen – für immer

Der Bahnhof muss für den Bau der zukünftigen S-Bahnlinie S4 weichen. Weil die Arbeiten schnell vorankommen, wird die Station zum kommenden Fahrplanwechsel geschlossen und abgerissen. So sieht es aktuell auf der S4-Baustelle aus. Ein Fotobericht.

8 Antworten auf „Busbeschleunigung wird bis zu zwei Jahre später fertig“

Die Busbeschleunigung war schon immer von gestern – Das wir auf diesen überholten Stand noch warten müssen, ist schon ulkig. Hamburg ist eben was Besonders 😉

Die Mittel werden gekürzt ( wo diese Mittel dann hinfließen ist schon klar…) und der Bürger hat Schuld weil er es gewagt hat sich zu beteiligen wie z.B. in Winterhude.
Die Busbeschleunigung ist ja in Wirklichkeit eine Verkehrsbeschleunigung und greift in den meisten Fällen wenn sich alle an die Regeln halten. Wo will man denn beim M7 noch etwas beschleunigen ? Die “Fuhle” ist doch fertig, einspurig je Fahrtrichtung, Kasseler Borden usw. Der Langsamste bestimmt das Tempo.

Nach meinem Eindruck haben sich die Busse der M7 und der 172 auf der Fuhle schon beschleunigt. Dass sie durch Radfahrer ausgebremst werden, kommt erstaunlich selten vor. Insofern verstehe ich den Einwand von @gonger nicht, dass der langsamste in der Fuhle das Tempo bestimme. ausgebremst wird der Kfz-Verkehr höchtens durch ausweichende Radfahrer, wenn der Radstreifen mal wieder zugeparkt ist. Aber hieran wird sich in Hamburg nie etwas ändern (weil nicht geahndet).

In diesen Zeiträumen werden in anderen Städten Stadtbahnstrecken fertig, bei denen es im Ergebnis tatsächlich eine Beschleunigung gäbe!

HSV oder HVV, der Unterschied ist halt nur ein Buchstabe. Beide glauben, sie wären erstklassig, bei beiden ist das absolute Gegenteil der Fall, beide stecken gern viel Geld in Ladenhüter wie den Busbeschleunigung, die anschließend völlig erwartbar versagen, bei beiden zieht sich das Elend über Jahre hin. Man kriegt sie einfach nicht tot! Am besten funktioniert bei beiden auch: die Preiserhöhung. Jedenfalls die HVV-Preise sind wohl das Fortschrittlichste und Futuristischste am gesamten Hamburger Nahverkehr.

Da kann ich dem Steinzeitstraßen-Dino und Ole Hinnerksen nur beipflichten!

Ja, so ist das eben mit dem Dritte-Welt-BRT (Bus Rapid Transit) in der “schönsten Stadt der Welt”.

Hamburg spielt eben in einer Liga mit Bogotá, Mexico City, Kuala Lumpur, Bangkok und wie die Molochs alle noch so heißen mögen. Dazu passt auch die Sache mit der Bundes-Kritik an der Hamburger Luftverschmutzung: Gegen die Kritik wird gewettert, aber gegen die Luftverschmutzung (na, woher kommt die denn hauptsächlich?) wird nichts unternommen. “Hervorragend” haben sich gerade dabei unsere machtgeilen “Grünen” hervorgetan.

@S4 Kritiker. Ja, so sieht es aus. Wie aber willst Du einer Mehrheit bekommen. Die Automobil-Lobby ist in Hamburg ganz weit vorne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.