Busbeschleunigungsprogramm hat Verspätung

Das Busbeschleunigungsprogramm kommt offenbar deutlich langsamer voran als geplant. Bis Ende März wurde nur ein Drittel der eingeplanten Gelder verbaut. Der Grund liegt laut Hamburger Senat in der Bürgerbeteiligung mit einem "hohen zeitlichen Bedarf".
Christian Hinkelmann
Bauarbeiten für Busbeschleunigung in Hamburg
Bauarbeiten für das Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg

Das Busbeschleunigungsprogramm des Hamburger Senats hinkt dem ursprünglichen Zeitplan offenbar deutlich hinterher. Bislang hat die Stadt nur rund ein Drittel der bereitgestellten Gelder verbaut.

Das geht aus aktuellen Protokollen des Verkehrsausschusses der Bürgerschaft (Drucksache 20/12519) im Vergleich zu einer Senatsberechnung aus dem Jahr 2011 hervor (Drucksache 20/2508).

Demnach hat der SPD-Senat von Beginn der ersten Arbeiten Ende 2011 bis Ende März dieses Jahres rund 20 Millionen Euro für das Busbeschleunigungsprogramm ausgegeben. Nach ursprünglichen Planungen sollten bis Anfang 2014 aber schon mehr als 53 Millionen Euro verbaut worden sein.

Der Grund für die Verzögerungen liegt laut Senat in der umfangreichen Bürgerbeteiligung mit einem hohen zeitlichen Bedarf. Dies habe dafür gesorgt, dass die Finanzmittel nicht so abgerufen werden konnten, wie ursprünglich geplant.

Ein weiterer Grund für die nicht abgerufenen Finanzmittel sind laut Senat große Einsparungen, die man beim Bau der Busbeschleunigung erzielt habe. Demnach wurden an 15 Baustellen entlang der Metrobuslinien 2, 3 und M5 insgesamt rund 3,8 Millionen Euro weniger ausgegeben als veranschlagt (Drucksache 20/12134).

Die größten Einsparungen in Höhe von jeweils einer Million Euro gab es laut vorläufigen Zahlen des Senats am Siemersplatz und an der Kreuzung Hallerstraße/Grindelberg. Der Umbau der Busanla…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Blick aus der Vogelperspektive auf den künftigen U-Bahnhof Fuhlsbüttler Straße. Ob er überhaupt kommt, ist noch offen.

Neuer U-Bahnhof an der Fuhle kommt frühestens Ende 2028

Seit dreieinhalb Jahren plant die Hochbahn eine zusätzliche Haltestelle an der U3 direkt an der Fuhlsbüttler Straße. Doch bis dort die ersten Züge halten und die Verkehrswende voranbringen können, werden noch viele Jahre vergehen. So soll die neue Station aussehen, das sind die nächsten Schritte und so wird sich die Fahrzeit verlängern.

Der Bahnhof Wandsbek soll im Dezember geschlossen werden.

Bahnhof Wandsbek: Stilllegung im Dezember war seit Monaten beschlossen

Nach dem NAHVERKEHR HAMBURG-Bericht über die geplante Stilllegung des Bahnhofs Wandsbek in sechs Wochen stellt sich die Frage, wie lange Bahn und Behörden schon davon wussten, warum die Fahrgäste nicht früher informiert wurden und wieso es keinen provisorischen Ersatz gibt.

Eine Antwort auf „Busbeschleunigungsprogramm hat Verspätung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.