Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Busbeschleunigungsprogramm hat Verspätung

Das Busbeschleunigungsprogramm kommt offenbar deutlich langsamer voran als geplant. Bis Ende März wurde nur ein Drittel der eingeplanten Gelder verbaut. Der Grund liegt laut Hamburger Senat in der Bürgerbeteiligung mit einem "hohen zeitlichen Bedarf".
Christian Hinkelmann
Bauarbeiten für Busbeschleunigung in Hamburg
Bauarbeiten für das Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg

Das Busbeschleunigungsprogramm des Hamburger Senats hinkt dem ursprünglichen Zeitplan offenbar deutlich hinterher. Bislang hat die Stadt nur rund ein Drittel der bereitgestellten Gelder verbaut.

Das geht aus aktuellen Protokollen des Verkehrsausschusses der Bürgerschaft (Drucksache 20/12519) im Vergleich zu einer Senatsberechnung aus dem Jahr 2011 hervor (Drucksache 20/2508).

Demnach hat der SPD-Senat von Beginn der ersten Arbeiten Ende 2011 bis Ende März dieses Jahres rund 20 Millionen Euro für das Busbeschleunigungsprogramm ausgegeben. Nach ursprünglichen Planungen sollten bis Anfang 2014 aber schon mehr als 53 Millionen Euro verbaut worden sein.

Der Grund für die Verzögerungen liegt laut Senat in der umfangreichen Bürgerbeteiligung mit einem hohen zeitlichen Bedarf. Dies habe dafür gesorgt, dass die Finanzmittel nicht so abgerufen werden konnten, wie ursprünglich geplant.

Ein weiterer Grund für die nicht abgerufenen Finanzmittel sind laut Senat große Einsparungen, die man beim Bau der Busbeschleunigung erzielt habe. Demnach wurden an 15 Baustellen entlang der Metrobuslinien 2, 3 und M5 insgesamt rund 3,8 Millionen Euro weniger ausgegeben als veranschlagt (Drucksache 20/12134).

Die größten Einsparungen in Höhe von jeweils einer Million Euro gab es laut vorläufigen Zahlen des Senats am Siemersplatz und an der Kreuzung Hallerstraße/Grindelberg. Der Umbau der Busanla…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Am Hamburger Hauptbahnhof leben rund 800  Stadttauben. Ein Taubenschlag soll Abhilfe schaffen.

Taubendreck im HVV: Diese Lösungen könnten helfen

An vielen Hamburger Bahnstationen wimmelt es von Tauben, die auf Futtersuche ziemlich viel Dreck machen. Zuständig für das Problem fühlt sich jedoch niemand so richtig. Dabei gibt es in der Hansestadt und in anderen Großstädten durchaus überraschende Lösungsansätze, die wirken. So sehen sie aus.

Schneematsch auf einem Radfahrstreifen in Hamburg (Archivbild).

Winterchaos auf Hamburgs Radwegen: Die unendliche Suche nach einer Lösung

Seit Jahren sucht Hamburg alternative Streumittel für Radwege, die besser wirken. Nach einer aufwendigen Studie liegen seit einem Jahr Ergebnisse dazu vor. Doch passiert ist seitdem kaum etwas. Einen Zeitplan kann die zuständige Umweltbehörde nicht nennen. Radfahrende werden sich wohl noch lange gedulden müssen.

Das Deutschlandticket auf einer HVV-Chipkarte.

Tarifreform: Diese Rabatte gibt es im HVV auf das Deutschlandticket

Viele Fahrgäste im HVV müssen nicht den vollen Preis für das 49-Euro-Ticket zahlen. Hamburgs Verkehrssenator Tjarks stellte am Dienstag neun Rabatte und ein vereinfachtes Ticketsortiment vor. Für einige Abonnenten wird der HVV in Zukunft allerdings teurer. Hier gibt es die vollständige Tarif- und Rabattübersicht.

Eine Antwort auf „Busbeschleunigungsprogramm hat Verspätung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert