Bushaltestelle Osterstraße wird zur XXL-Bus-Station

Die Bushaltestelle am U-Bahnhof Osterstraße wird ab Mai zu einer "Kap-Haltestelle" umgebaut. Künftig sollen dort auch XXL-Busse halten können – als Option für die Zukunft. Grund sind die steigenden Fahrgastzahlen.
Christian Hinkelmann
Modern geführter Bus-, Auto-, Rad- und Fußgängerverkehr in der Osterstraße in Hamburg
Modern geführter Bus-, Auto-, Rad- und Fußgängerverkehr in der Osterstraße in Hamburg

Der Busverkehr an der Haltestelle Osterstraße in Eimsbüttel soll schneller werden. Ab Mai soll die bisherige Busbucht in Fahrtrichtung stadtauswärts) zu einer so genannten “Kap-Haltestelle” umgebaut werden. Das geht aus einer Mitteilung des Bezirksamts Eimsbüttel hervor (Drucksacke 01.03.2012).

Demnach wird die Haltestelle, die sich bislang an einer Abbiegespur direkt vor der Kreuzung Heußweg befindet, um rund 30 Meter stadteinwärts verlegt. Der Fußweg wird auf der gesamten Länge der Haltestelle um drei Meter in den Straßenraum hinein verbreitert. (siehe Zeichnung). Dadurch entsteht Platz für zwei Wartehäuschen und mehrere Fahrradständer. Zudem müssen die Busse nicht mehr aus der Busbucht heraus in den fließenden Verkehr einfädeln, was die Aufenthaltszeit an der Haltestelle verkürzen dürfte.

Laut Bezirksmitteilung wird die neue Haltestelle rund sieben Meter länger werden als die Bisherige. Grund: Die Hochbahn will sich die Option offen halten, auf der Metrobuslinie 4 künftig XXL-Busse einzusetzen. Hochbahn-Sprecherin Maja Weihgold auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG: “Die M4 gehört zu einer unseren starkbefahrenen Metrobus-Linien. Da wir langfristig davon ausgehen, dass sich die Fahrgastzahlen weiter steigern werden, sind wir darauf bedacht für eventuell künftige Ausweitungen heute schon mitz…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Eine S-Bahn am Hamburger Bahnhof Elbbrücken.

S-Bahn fährt noch einen Monat lang nur alle 20 Minuten über die Elbe

Die hochbelastete S-Bahn-Strecke über die Elbe bleibt nach einem Brückenschaden noch bis Mitte September teilweise gesperrt. Besonders ärgerlich: Eigentlich müsste der Notverkehr dort gar nicht so drastisch ausfallen, wie er derzeit ist. Ein Politiker fordert nun mehr Ersatzverkehr.

Wenn es aktuelle und unvorhersehbare Störungen im HVV gibt, müssen sich Fahrgäste die Infos mühsam selbst im Internet zusammensammeln - wie beispielsweise bei Twitter.

HVV-Störungen: Wer meldet was? Und wo?

Die aktuelle Großstörung bei der S-Bahn an den Elbbrücken macht deutlich: Im HVV fehlt eine klare und zentrale Kommunikationsstrategie, wenn es bei Bahn und Bus nicht rund läuft. Stattdessen köchelt jedes Unternehmen sein eigenes Süppchen. Fahrgäste müssen sich die Informationen im Netz mühsam selbst zusammensuchen. Eine Übersicht, wer was wo meldet.

Seitdem die S-Bahn-Strecke über die Elbe teilgesperrt ist, sind die Radverkehrszahlen im alten Elbtunnel auf Rekordwerte gestiegen (Foto stammt vom 20.8., als zusätzlich im Hafen auch noch das Dockville-Festival stattfand)

S-Bahn-Chaos an Elbbrücken sorgt für Fahrrad-Rekord

Seitdem wegen eines Brückenschadens kaum noch S-Bahnen über die Elbe fahren, hat der Radverkehr parallel zur Strecke deutlich zugenommen. Eine Datenauswertung zeigt Rekordwerte. Ab heute wird der Ersatzverkehr bei Bus und Bahn verstärkt. Das sind die Details.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.