Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Busspuren bleiben für Elektroautos tabu

Elektroautos, die in den Innenstädten die Busspuren mitbenutzen dürfen, wird es in Zukunft wohl nicht geben – zumindest nicht in Berlin. Der oberste Verkehrsplaner der Stadt, Friedemann Kunst, hat entsprechenden Wünschen von Autoindustrie und Bundesregierung eine Absage erteilt. Das berichten die VDI-Nachrichten.
Christian Hinkelmann
Metrobus 4 auf Busspur am Dammtor
In drei Jahren läuft die Betreiberlizenz der Hochbahn für den Hamburger Busverkehr aus

„Elektrofahrzeuge gehören nicht auf die Busspur“, sagte Kunst dem Branchenblatt. Das würden andere deutsche Großstädte ebenso sehen.

Der Verkehrsplaner betont, dass die Busspuren der Stadt bereits heute von taxen und Radfahrern mitbenutzt werden dürfen. „Wenn dann noch Elektrofahrzeuge dazu kommen, ist die Busspur tot“, so Kunst.

Der Hamburger Senat hat sich bislang noch nicht zu dem Thema geäußert.

Die Bundesregierung hatte im Mai dieses Jahres angekündigt, Besitzer von Elektroautos im Straßenverkehr bevorzugen zu wollen – z.B. mit kostenlosen Parkplätzen und der Benutzung von Busspuren. Damit soll der Verkauf von E-Autos in Deutschland angekurbelt werden.

 

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Am Dammtorbahnhof wird es auf dem Fahrradweg im Berufsverkehr ganz schön voll.

Hier kommt die Verkehrswende in Hamburg noch zu langsam voran

Die Hamburger fahren laut einer aktuellen Studie immer weniger mit dem Auto und öfter mit dem Rad, aber in mehreren Bereichen kommt die Verkehrswende nicht so schnell voran, wie es der rot-grüne Senat eigentlich gerne hätte – beispielsweise beim HVV. Das lässt sich aus den Zahlen herauslesen. Eine Analyse.

Die Konzernbevollmächtige der Deutschen Bahn für Hamburg und Schleswig-Holstein, Ute Plambeck, bei der Präsentation der neuen Tunnelpläne für Hamburg.

Neuer Tunnel: Fährt die S-Bahn ohne Halt unter der Uni durch?

Neue Machbarkeitsstudie nennt fünf mögliche Trassenverläufe für neuen S-Bahn-Tunnel zwischen Hauptbahnhof und Altona, der zusätzliche Verknüpfungen mit der U-Bahn bietet aber zentrale Ziele ohne Halt unterquert. Und die wichtigste Frage blieb bei der Präsentation der Ergebnisse unbeantwortet.

Sieht deutliches Verbesserungspotenzial beim Hamburger Busverkehr: Verkehrsplaner Arne Witte.

Busverkehr in Hamburg: „Rote Ampeln verschärfen den Personalmangel“

Zu langsam, zu teuer, zu unattraktiv: Hamburg verschwendet mit seinem derzeitigen Bussystem viel Steuergeld und wertvolles Personal, meint der Verkehrsplaner Arne Witte im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview und glaubt, dass die vorhandenen Ressourcen viel effizienter für die Verkehrswende eingesetzt werden könnten. Das sind seine Ideen und Vorschläge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert