Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Busverkehr: Hochbahn startet Innovationslinie in Hamburg

Die Buslinie 109 von der Innenstadt nach Alsterdorf ist ab sofort eine Innovationslinie. Die Hochbahn will dort zusammen mit der Fahrzeugindustrie konzentriert neue Antriebstechnologien testen, vergleichen und bewerten. Gestern fiel der Startschuss.
Christian Hinkelmann
Hybridbus der Innovationslinie 109 am Dammtor in Hamburg
Ein Hybridbus der Innovationslinie 109 am Dammtor in Hamburg

Die Buslinie 109 zwischen der Innenstadt und Alsterdorf ist ab sofort eine Innovationslinie. Die Hochbahn setzt dort nur noch Busse mit alternativen Antrieben ein und will so verschiedene Fahrzeugtypen testen, vergleichen und wissenschaftlich bewerten.

Den Startschuss gaben gestern Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD), Verkehrssenator Frank Horch (parteilos), Hochbahn-Chef Günter Elste sowie Vertreter des Bundesverkehrsministeriums, des Bundesumweltministeriums und der Fahrzeugindustrie.

„Die Innovationslinie in Hamburg wird uns wichtige Erkenntnisse bringen, um die Entwicklung umweltfreundlicher und ressourcenschonender Busse zu beschleunigen“, so Scholz in seiner Rede.

Hochbahn-Chef Elste hofft, dass der konzentrierte Einsatz auf der innerstädtischen Linie dafür sorgen werde, dass die alternativen Antriebstechnologien von der Bevölkerung stärker wahrgenommen werden. „Damit demonstrieren wir auch, was wir mit elektrischen Antrieben erreichen wollen und können – eine höhere Lebensqualität in der Stadt“, so Elste.

Die Innovationslinie 109 startet am neuen Elektrobus-Terminal (zwei Lademasten) in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs, fährt parallel zur Alster und dann in nördlicher Richtung bis zur Endhaltestelle in Alsterdorf. Dabei durchfährt sie zum Teil dicht besiedelte innerstädtische Wohn- und Arbeitsquartiere. Mehr als 15 000 Fahrgäste nutzen laut Hochbahn werktäglich diese Linie.

Neben Elektro-Hybridbussen von Volvo kommen die in Hamburg schon sehr…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Alexander Montana, Vorstandsmitglied des VCD Nord.

„So kann es nicht weitergehen!“ – VCD droht im Streit um Bahnhof Altona

Seit drei Jahren suchen der Hamburger Senat, die Deutsche Bahn und der Verkehrsclub Deutschland nach Möglichkeiten, den umstrittenen künftigen Fernbahnhof Altona attraktiver zu machen. Doch bis heute können sie kaum Ergebnisse vorweisen. Der VCD fühlt sich ausgebremst und übergangen. Ein Thema ärgert ihn besonders. Jetzt kündigt er Konsequenzen an.

Kein Ort zum Verweilen. Die Zugänge zum S-Bahnhof Elbbrücken an der Zweibrückenstraße sehen schauderhaft aus.

Nagelneu und schon verlottert: S-Bahnhöfe Elbbrücken und Ottensen

Zwei fast baugleiche U- und S-Bahnhöfe an den Hamburger Elbbrücken: einer blitzsauber, der andere schmuddelig. Was macht die Hochbahn in puncto Reinigung dort anders als die Deutsche Bahn? Und warum ist auch der erst vor wenigen Monaten neu eröffnete S-Bahnhof Ottensen bereits so verlottert? Nachfrage bei den Verantwortlichen.

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

4 Antworten auf „Busverkehr: Hochbahn startet Innovationslinie in Hamburg“

Wenn die Busse wirklich so hässlich aussehen, dann sollten wir uns überlegen, innovative Straßenbahn wieder einzuführen. Die Franzosen haben es sehr toll gemacht! Das sieht man an gestiegene Fahrgastzahlen.

@WahnBahn
Bei den Citaros hat man das auch gemacht. Die ehemals schwarze Front ist dort jetzt ebenfalls rot. Man ist der Meinung, dass das „freundlicher“ wirkt. Ich finde den Solaris übrigens generell hässlich, egal mit welchen Farbkombinationen. Das sind jetzt auch erst einmal Prototypen. Das Design ist da eher zweitrangig.

Warum hat die Hochbahn das Design von Solaris so extrem verschandelt?
Beim Volvo hat man die originale schwarze Front mit silbernen Details gelassen, beim Solaris hingegen hat man die silberne Frontblende einfach mit hässlichem rot über gepinselt.
Auch die Radblenden sind normalerweise in der selben Farbe, wie die untere Seite der Seitenbeblechung, hier: rot.
Und das Dach sieht komplett hässlich aus. Insbesondere die Frontpartie, die normalerweise beim Zielkasten schwarz ist und nicht weiß. Die Seiten hätten entweder einen roten Streifen haben sollen oder ebenfalls schwarz sein müssen um einen Übergang zu haben. Lediglich das letzte Stück zum Dach (um die 5 Zentimeter) und der Dachaufbau hätten weiß bleiben können.
So sieht der Bus einfach nur hässlich aus. Danke Hochbahn!
Außerdem: Wie kann man einen Überlangen Gelenkbus mit nur 3 Türen versehen? Erst Recht, wenn der Abstand zwischen Tür 2 und 3 unnatürlich lang ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert