CDU begrüßt U4-Eröffnung – Grüne sind verhalten

Hamburgs CDU hat die Eröffnung der neuen U-Bahnlinie U4 begrüßt. Mit der Bahn erhalte die HafenCity ein leistungsstarkes Verkehrsmittel, das schon jetzt Garant für die positive Weiterentwicklung des östlichen Quartiers sei, heißt es.
Christian Hinkelmann
U-Bahnhof HafenCity Universität in Hamburg
U-Bahnhof HafenCity Universität der Linie U4 in Hamburg

2003 hatte die damals regierende CDU den Bau der U4 beschlossen. Nun fordert die Partei vom SPD-Senat einen Weiterbau über die Elbe hinaus bis nach Wilhelmsburg und Harburg. “Die U4 steht auch für den städtebaulichen Sprung über die Elbe. Es wäre zu kurz gedacht, schon an den Elbbrücken aufzuhören. Die gestiegenen Nutzerzahlen im HVV bestätigen die Notwendigkeit des Ausbaus in Richtung Süden”, erklärte der verkehrspolitische Sprecher der CDU, Klaus-Peter Hesse.

Hamburgs Grüne bewerten die U4-Eröffnung verhaltener: “Angesichts der Nachricht, dass sich jetzt genau die Investoren aus der Hafencity zurückziehen, wegen denen seinerzeit die U 4 durchgeboxt wurde, ist die Jubelstimmung getrübt. Hätten die Investoren nicht auf der Bahn-Linie gepocht, wären die U4-Millionen in andere Verkehrsprojekte geflossen”, so Grünen-Verkehrsexperte Till Steffen. Er nimmt die Eröffnung der Hafencity-U-Bahn als Anlass für generelle Kritik an der Verkehrspolitik des SPD-Senats. “Viel Geld geht für wenig Effekt in die Hafencity, für den Rest der Stadt gibt es nur Placebo-Maßnahmen wie die Busbeschleunigung. Diese verschlingt viel Geld ohne nachgewiesenen Nutzen”. Die Grünen fordern eine neue Diskussion über die Entlastung des Busnetzes durch eine Stadtbahn.

D…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Das "Schmuckstück" im Ideenzug der Hamburger S-Bahn: Der große Tresen, an dem bis zu drei Menschen während der Fahrt arbeiten können.

Neue S-Bahn: Bergedorf fährt bald am Schreibtisch zur Arbeit

Das gab es in Hamburg noch nie: Eine neue S-Bahn pendelt demnächst mit eingebautem Schreibtisch zwischen Altona und Bergedorf im ganz normalen Alltagsverkehr. Der Zug hat noch einige andere Innovationen an Bord, die an Fahrgästen getestet werden sollen. Wann der Start bevorsteht und wie es im Zug genau aussieht.

Seitdem die S-Bahn-Strecke über die Elbe teilgesperrt ist, sind die Radverkehrszahlen im alten Elbtunnel auf Rekordwerte gestiegen (Foto stammt vom 20.8., als zusätzlich im Hafen auch noch das Dockville-Festival stattfand)

S-Bahn-Chaos an Elbbrücken sorgt für Fahrrad-Rekord

Seitdem wegen eines Brückenschadens kaum noch S-Bahnen über die Elbe fahren, hat der Radverkehr parallel zur Strecke deutlich zugenommen. Eine Datenauswertung zeigt Rekordwerte. Ab heute wird der Ersatzverkehr bei Bus und Bahn verstärkt. Das sind die Details.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.