CDU will Stadtbahn zu den Arenen

Die Hamburger CDU bekennt sich klar zu einer Stadtbahn in Hamburg. Das geht aus einem neuen Programm hervor ("Leitlinien"), das auf einem CDU-Parteitag am vergangenen Wochenende mit großer Mehrheit beschlossen wurde.
Christian Hinkelmann
Menschen drängen am S-Bahnhof Stellingen in Hamburg in eine S-Bahn der Linie S21
Menschen drängen am S-Bahnhof Stellingen in Hamburg in eine S-Bahn der Linie S21

Darin fordert die Partei neben einer Verlängerung der U4 nach Kirchdorf, der Elektrifizierung der AKN nach Kaltenkirchen und dem Bau der S4 nach Bad Oldesloe auch die Einführung einer Stadtbahn auf stark ausgelasteten Metrobusstrecken. Die ersten Streckenabschnitte sollen demnach entlang der Metrobuslinie M5 (Grindelallee) und zu den Arenen im Volkspark gebaut werden.

Direkt nach dem Bruch der schwarz-grünen Koalition im Herbst 2010 hatte die CDU die Stadtbahn noch abgelehnt und das Ende der damals laufenden Planungen eingeläutet. Noch kurz vor der Bürgerschaftswahl im Frühjahr 2011 hatte der damalige CDU-Bürgermeister Ahlhaus eine Stadtbahn auch für die kommenden Jahren kategorisch abgelehnt.

Die jetzt beschlossenen Leitlinien waren nach monatelanger parteiinterner Debatte entstanden. Sie sollen die inhaltliche Ausrichtung der Hamburger CDU in den kommenden Jahren umschreiben.

Lesen Sie die CDU-Leitlinien hier im Wortlaut.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke.

Auf diesen Hamburger S-Bahnlinien könnten in Zukunft XXL-Züge fahren

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview darüber, auf welchen zusätzlichen S-Bahn-Strecken in Zukunft längere Züge möglich wären, was deren Einsatz einschränkt und warum die künftige neue S-Bahn-Strecke nach Kaltenkirchen von der Linie S21 und nicht mit der Linie S3 befahren werden soll.

Auto-Verkehr zur abendlichen Rush-Hour an der Mundsburg in Hamburg

Hamburgs Tanz um Tempo 30

Immer mehr Städte möchten Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit und unterstützen eine entsprechende bundesweite Initiative. Hamburg nicht. Das sind die Gründe – und die Argumente dafür und dagegen.

„Geringverdiener brauchen mehr als ein günstiges HVV-Ticket“

Viele Menschen in Armut können sich Fahrten mit dem HVV nicht leisten – trotz Sozialrabatt. Das hat eine neue Studie der TU Hamburg ergeben. Interview mit Projektleiter Prof. Carsten Gertz über Lösungsmöglichkeiten und in welchen Stadtteilen Geringverdiener mit einer unterdurchschnittlichen HVV-Anbindung leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.