Chancen für Kieler Stadt-Regional-Bahn steigen

Die Chancen für den Bau der geplanten Kieler Stadt-Regional-Bahn steigen. Das Land Schleswig-Holstein ist bereit, für den Betrieb der Bahn jedes Jahr 1,9 Millionen Euro mehr zu zahlen als nötig. Damit sollen die finanziellen Bedenken der beteiligten Landkreise zerstreut werden. Nun wird das Projekt noch einmal neu durchgerechnet.
Christian Hinkelmann
Die Stadtbahn von Aarhus befährt eine der wichtigsten Einfallstraßen der Stadt. Rasengleise sollen für ein gutes Klima sorgen
Die Stadtbahn von Aarhus befährt eine der wichtigsten Einfallstraßen der Stadt. Rasengleise sollen für ein gutes Klima sorgen

Die Chancen für die seit Jahren diskutierte Stadt-Regional-Bahn Kiel (SRB) sind offenbar wieder gestiegen. Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) kündigte bei einem Treffen mit allen Projekt-Beteiligten an, dass sich das Land deutlich stärker an dem Bahnprojekt beteiligen wird als bisher vorgesehen. Das berichten die Kieler Nachrichten.

Demnach ist das Land bereit, jedes Jahr 1,9 Millionen Euro mehr für den Betrieb der Stadtbahn zu zahlen als nötig. Zustande kommt diese zusätzliche Summe durch einen Rechenfehler der Stadtbahn-Planer. Vor einigen Wochen hatte eine Prüfung der kalkulierten Betriebskosten ergeben, dass der jährliche Zuschussbedarf mit 23,1 Millionen Euro zu hoch angesetzt war. Er wurde auf 14,6 Millionen herunterkorrigiert. Der Zuschuss-Anteil des Landes wäre damit von 6,1 Millionen um 1,9 auf 4,2 Millionen Euro gesunken. Laut den Kieler Nachrichten will Verkehrsminister Meyer aber weiterhin die ursprüngliche Summe zahlen. Damit würde Schleswig-Holstein seinen Anteil an den Betriebskosten von knapp 30 auf gut 40 Prozent erhöhen.

Mit dieser Maßnahme sollen die finanziellen Bedenken der Kreise Rendsburg-Eckernförde, Plön und der Stadt Neumünster zerstreut werden. Sie müssten dementsprechend weniger für den Betrieb der Stadt-Regional-Bahn zahlen. Genaue Zahlen nannte V…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Eine der neuen provisorischen Treppen von der Steintorbrücke zu den Bahnsteigen am Hamburger Hauptbahnhof.

Provisorische Treppen am Hauptbahnhof: Verpasste Aufstiegschance

Der Bau von fünf provisorischen Fußgängertreppen am Hamburger Hauptbahnhof gerät zur Posse: Nach jahrelanger Planung und monatelangem Bau kann die Deutsche Bahn derzeit nicht sagen, wann das Projekt komplett fertig wird. Ein Treppenwitz, meint NAHVERKEHR HAMBURG-Redakteur Thomas Röbke. Ein Zwischenruf.

Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 auf der Linie U3 an den Landungsbrücken in Hamburg mit Bewegungsunschärfe

Hochbahn: Fahrgäste kommen schneller zurück als gedacht

Fahrgastzahlen liegen seit vergangener Woche wieder auf Vor-Corona-Niveau. Dafür waren die finanziellen Verluste im vergangenen Jahr bei der Hochbahn so schlimm wie seit langem nicht mehr. Das sind die Zahlen im Detail – und die geplanten Zukunftsprojekte.

Prof. Dr. Carsten Gertz von der Technischen Universität Hamburg über Mobilität von Geringverdienern.

„Das Fahrrad spielt im Alltag armer Menschen kaum eine Rolle“

Wie kann die Politik Mobilität in Hamburg sozialer machen? Warum fahren Geringverdiener so wenig Fahrrad und ist das 9-Euro-Ticket für finanziell arme Menschen wirklich eine gute Lösung? Teil 2 unseres Interviews mit Prof. Carsten Gertz von der TU über unsoziale Mobilität und Maßnahmen dagegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.