Chancen für Kieler Stadt-Regional-Bahn steigen

Die Chancen für den Bau der geplanten Kieler Stadt-Regional-Bahn steigen. Das Land Schleswig-Holstein ist bereit, für den Betrieb der Bahn jedes Jahr 1,9 Millionen Euro mehr zu zahlen als nötig. Damit sollen die finanziellen Bedenken der beteiligten Landkreise zerstreut werden. Nun wird das Projekt noch einmal neu durchgerechnet.
Von Christian Hinkelmann
Die Stadtbahn von Aarhus befährt eine der wichtigsten Einfallstraßen der Stadt. Rasengleise sollen für ein gutes Klima sorgen
Die Stadtbahn von Aarhus befährt eine der wichtigsten Einfallstraßen der Stadt. Rasengleise sollen für ein gutes Klima sorgen

Die Chancen für die seit Jahren diskutierte Stadt-Regional-Bahn Kiel (SRB) sind offenbar wieder gestiegen. Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) kündigte bei einem Treffen mit allen Projekt-Beteiligten an, dass sich das Land deutlich stärker an dem Bahnprojekt beteiligen wird als bisher vorgesehen. Das berichten die Kieler Nachrichten.

Demnach ist das Land bereit, jedes Jahr 1,9 Millionen Euro mehr für den Betrieb der Stadtbahn zu zahlen als nötig. Zustande kommt diese zusätzliche Summe durch einen Rechenfehler der Stadtbahn-Planer. Vor einigen Wochen hatte eine Prüfung der kalkulierten Betriebskosten ergeben, dass der jährliche Zuschussbedarf mit 23,1 Millionen Euro zu hoch angesetzt war. Er wurde auf 14,6 Millionen herunterkorrigiert. Der Zuschuss-Anteil des Landes wäre damit von 6,1 Millionen um 1,9 auf 4,2 Millionen Euro gesunken. Laut den Kieler Nachrichten will Verkehrsminister Meyer aber weiterhin die ursprüngliche Summe zahlen. Damit würde Schleswig-Holstein seinen Anteil an den Betriebskosten von knapp 30 auf gut 40 Prozent erhöhen.

Mit dieser Maßnahme sollen die finanziellen Bedenken der Kreise Rendsburg-Eckernförde, Plön und der Stadt Neumünster zerstreut werden. Sie müssten dementsprechend weniger für den Betrieb der Stadt-Regional-Bahn zahlen. Genaue Zahlen nannte V…

Auch interessant

ARGO AI-Deutschlandchef Dr. Reinhard Stolle, Christian Senger, Bereichsleiter Autonomes Fahren bei der Nutzfahrzeugsparte von VW und Moia-Chef Robert Henrich (v.l.n.r.)

In diesen Stadtteilen will Moia künftig autonom fahren

Der Fahrdienst Moia will noch in diesem Jahr mit den Vorbereitung für einen fahrerlosen Betrieb starten. Dazu hat sich die VW-Tochter ein ambitioniertes Testgebiet ausgesucht. Mit welchen Herausforderungen Verkehrssenator Tjarks rechnet und was mit dem bisherigen Moia-Dienst passiert.

Neue Mobilität: Zwei E-Scooter-Fahrer stehen an einer Ampel in Hamburg-EImsbüttel. Im Hintergrund ein Bus des Ridesharing-Anbieters Moia

Bundestagswahl: Diese Verkehrswende-Versprechen machen die Parteien

Autonomes Fahren, Mobility-Hubs, Sharing-Portale, Ladesäulen-Infrastruktur, digital vernetzte Mobilitätsangebote – was versprechen die großen Parteien zur Bundestagswahl konkret im Bereich der neuen Mobilität? Wir haben die einzelnen Wahlprogramme analysiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.