Corona-Krise: Auswirkungen auf HVV-Fahrgastzahlen noch offen

Der HVV kann derzeit noch keine Einschätzung geben, welche Auswirkungen das Coronavirus auf die Fahrgastzahlen in Bahnen und Bussen hat. Der bisherige Fahrplan soll erst einmal beibehalten werden.
Christian Hinkelmann
U-Bahnhof HafenCity Universität in Hamburg
U-Bahnhof HafenCity Universität der Linie U4 in Hamburg

Geschlossene Schulen und Kitas, Homeoffice und Ansteckungsangst: Die aktuelle Corona-Krise könnte in den kommenden Tagen erhebliche Auswirkungen auf die Fahrgastzahlen im Öffentlichen Nahverkehr in Hamburg haben.

Doch ob heute tatsächlich deutlich weniger Menschen mit Bussen und Bahnen in Hamburg gefahren sind als an üblichen Montagen, ist noch unbekannt. Der HVV konnte auf NahverkehrHAMBURG-Anfrage noch keine Einschätzung dazu abgeben.

Anders als in anderen Städten, soll der Öffentliche Nahverkehr im HVV wegen des Coronavirus erst einmal nicht eingeschränkt werden – von zwei Hadag-Fährlinien und einigen Schulbuslinien im Umland abgesehen (siehe hier). Derzeit seien aktuell keine Fahrplanänderungen im HVV vorgesehen, sagte HVV-Pressesprecher gegenüber unserem Portal.

[irp posts=”14453″ name=”Coronavirus: Einzelne Fähr- und Buslinien fahren nicht mehr”][irp posts=”14434″ name=”Coronavirus: Vordere Türen in HVV-Bussen bleiben ab morgen verschlossen”]

In den vergangenen Tagen hatten unter anderem Hannover (siehe hier), München (siehe hier), Düsseld…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

In vier Jahren fahren die ersten S-Bahn-Züge nach Bad Oldesloe

In diesen vier Phasen soll die Transformation der heutigen Regionalbahnlinie RB81 zur neuen S-Bahnlinie S4 genau ablaufen und diese Änderungen und Einschränkungen kommen schon ab Dezember auf die Fahrgäste zwischen Hamburg und Bad Oldesloe zu.

Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg

LINKE-Studie favorisiert Straßenbahn statt U5

Ungünstig gelegene Stationen, lange Fußwege und am Bedarf vorbei: Eine neue Studie im Auftrag der Hamburger LINKE lässt kein gutes Haar an der geplanten U-Bahnlinie U5 und fordert stattdessen ein Straßenbahnnetz, das günstiger und effizienter sein soll. Eine Analyse, was an der Kritik dran ist und welche Schwachpunkte sie an der U5 aufdeckt.

Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 auf der Linie U3 an den Landungsbrücken in Hamburg mit Bewegungsunschärfe

Hochbahn: Fahrgäste kommen schneller zurück als gedacht

Fahrgastzahlen liegen seit vergangener Woche wieder auf Vor-Corona-Niveau. Dafür waren die finanziellen Verluste im vergangenen Jahr bei der Hochbahn so schlimm wie seit langem nicht mehr. Das sind die Zahlen im Detail – und die geplanten Zukunftsprojekte.

Eine Antwort auf „Corona-Krise: Auswirkungen auf HVV-Fahrgastzahlen noch offen“

Ich hoffe sehr, dass Busse und Bahnen nicht reduziert werden auch wenn die Fahrgastzahlen sinken – so ist zumindest unter den Fahrgästen ein wenig Abstand möglich. Wenn die Busse und Bahnen durch verringertes Angebot wieder richtig voll werden, ist das momentan ziemlich kontra-produktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.