Corona: Zwei Hadag-Linien fallen mindestens einen Monat lang aus

Mindestens einen Monat lang keine Schiffe zwischen Landungsbrücken und Steinwerder sowie zwischen Blankenese und Cranz. Leerere Züge und Busse im HVV.
Christian Hinkelmann
Hadag-Hafenfähre bei schwerem Sturm im Hamburger Hafen
Hadag-Hafenfähre bei schwerem Sturm im Hamburger Hafen

Die Hadag-Fährlinien 75 zwischen den Landungsbrücken und Steinwerder sowie die Linie zwischen Blankenese und Cranz fallen wegen der Corona-Krise mindestens einen Monat lang aus.

Beide Linien sind bis zum 19. April stillgelegt, teilt der HVV auf seiner Website mit.

Die Hadag-Reederei will mit diesem Schritt Kapazitäten freimachen und auf den anderen Linien 61, 62, 64, 68, 72 und 73 einsetzen (siehe hier).

Außerdem werden derzeit wegen des Coronavirus im Hamburger Umland mehrere Busfahrpläne ausgedünnt und auf einen so genannten „Ferienfahrplan“ umgestellt. Betroffen sind laut HVV die Landkreise Pinneberg, Segeberg, Stormarn, Herzogtum Lauenburg, Lüneburg, Harburg und Stade.

U-Bahnlinie U1 im 10-Minuten-Takt

Seit Dienstagvormittag fährt außerdem die Hamburger U-Bahnlinie U1 ganztags nur noch im 10-Minuten-Takt, weil die Fahrgastzahlen laut Hochbahn deutlich gesunken sind.

Die Ressourcen sollen im Falle eines erhöhten Krankenstandes so umverteilt werden, dass ein stabiler U-Bahn-Betrieb aufrechterhalten werden kann (siehe hier

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Philipp Holz, 51, Sachgebietsleiter Auskunftsmedien bei der Hochbahn.

Der Herr der Umsteigezeiten im HVV

Wer im HVV von einer Linie zur anderen umsteigt, bekommt von der Fahrplanauskunft eine Zeitschätzung für den Fußweg geliefert. Dahinter steckt kein Algorithmus, sondern Herr Holz von der Hochbahn. Zur Berechnung laufen er und sein Team manche Wege direkt vor Ort ab.

Menschen kaufen Tickets an einem Fahrkartenautomaten in Hamburg

Explodierende Energiepreise: Wird jetzt auch der HVV teurer?

Die Rekord-Preisanstiege bei Benzin und Diesel sorgen in diesen Tagen für viel Frust an den Tankstellen. Autofahren wird immer teurer und lässt den HVV attraktiver erscheinen. Doch droht dort wegen der steigenden Energiekosten auch eine Preiserhöhung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.