Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Corona: Zwei Hadag-Linien fallen mindestens einen Monat lang aus

Mindestens einen Monat lang keine Schiffe zwischen Landungsbrücken und Steinwerder sowie zwischen Blankenese und Cranz. Leerere Züge und Busse im HVV.
Christian Hinkelmann
Hadag-Hafenfähre bei schwerem Sturm im Hamburger Hafen
Hadag-Hafenfähre bei schwerem Sturm im Hamburger Hafen

Die Hadag-Fährlinien 75 zwischen den Landungsbrücken und Steinwerder sowie die Linie zwischen Blankenese und Cranz fallen wegen der Corona-Krise mindestens einen Monat lang aus.

Beide Linien sind bis zum 19. April stillgelegt, teilt der HVV auf seiner Website mit.

Die Hadag-Reederei will mit diesem Schritt Kapazitäten freimachen und auf den anderen Linien 61, 62, 64, 68, 72 und 73 einsetzen (siehe hier).

Außerdem werden derzeit wegen des Coronavirus im Hamburger Umland mehrere Busfahrpläne ausgedünnt und auf einen so genannten „Ferienfahrplan“ umgestellt. Betroffen sind laut HVV die Landkreise Pinneberg, Segeberg, Stormarn, Herzogtum Lauenburg, Lüneburg, Harburg und Stade.

U-Bahnlinie U1 im 10-Minuten-Takt

Seit Dienstagvormittag fährt außerdem die Hamburger U-Bahnlinie U1 ganztags nur noch im 10-Minuten-Takt, weil die Fahrgastzahlen laut Hochbahn deutlich gesunken sind.

Die Ressourcen sollen im Falle eines erhöhten Krankenstandes so umverteilt werden, dass ein stabiler U-Bahn-Betrieb aufrechterhalten werden kann (siehe hier

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

S-Bahn am Jungfernstieg jahrelang teilgesperrt? Senat ohne Lösungsvorschlag

Noch gibt es keinen Plan, wie die drohende 6,5 Jahre lange Teilsperrung der S-Bahn-Strecke zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof aufgefangen werden könnte, falls der geplante zweite S-Bahn-Tunnel in der Innenstadt tatsächlich gebaut wird. Deswegen hält der Senat eine Kostenprognose zum Tunnel unter Verschluss und aus diesem Grund könnte ein hoher Preis auch für die U5 zu einem Problem werden.

Holper-Piste: Ein Radweg im Bezirk Wandsbek (Symbolbild)

Radverkehrsbündnis: Bezirke halten sich nicht an Selbstverpflichtung

Bis Ende 2022 sollten alle Hamburger Bezirke Radweg-Routenkonzepte vorlegen. Dazu hatten sie sich im Bündnis für den Fuß- und Radverkehr verpflichtet. Doch kein einziger Bezirk hat das verbindliche Ziel eingehalten. Diese Bezirke hängen besonders weit hinterher, das sind die Begründungen und das sagt die Verkehrsbehörde, bei der die Projektsteuerung liegt.

Wird bald abgerissen: Der Regionalbahnhof Rahlstedt in Hamburg.

Bahnhof Rahlstedt bis zu zwei Jahre lang dicht

Züge sollen knapp einen Kilometer entfernt an einer provisorischen Station halten. Grund ist der Bau der S-Bahnlinie S4. Gestern Abend stellte die Bahn ihre Baupläne für den zweiten S4-Streckenabschnitt zwischen Wandsbek und Rahlstedt vor. So sieht der aktuelle Zeitplan aus und das müssen Fahrgäste wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert