Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Dänemark beschließt Gesetz für Fehmarnbelttunnel

Der geplante Fehmarnbelttunnel hat die nächste wichtige Hürde genommen. Trotz höherer Kosten und Verspätung hat das dänische Parlament gestern ein Gesetz zum Bau des Tunnels zwischen Fehmarn und der dänischen Insel Lolland beschlossen.
Christian Hinkelmann
Ein ICE verlässt die Eisenbahnfähre "Schleswig-Holstein" im dänischen Fährhafen Rödby (Scandlines/Vogelfluglinie).
Ein ICE verlässt die Eisenbahnfähre "Schleswig-Holstein" im dänischen Fährhafen Rödby (Scandlines/Vogelfluglinie).

Die Summe für den knapp 18 Kilometer langen Tunnel, geschätzte 7,4 Milliarden Euro, trägt Dänemark allein. Deutschland muss sich „nur“ um die Hinterlandanbindung in Ostholstein kümmern. Dazu gehört eine Verlängerung der Autobahn A1 bis Puttgarden und ein zweigleisiger Ausbau inklusive Elektrifizierung der Bahnstrecke zwischen Lübeck und Fehmarn.

Weil dieser Anschluss deutlich teurer werden soll als erwartet, hatte der Rechnungsprüfungsausschuss des Bundestags beantragt, den entsprechenden Staatsvertrag mit Dänemark noch einmal zu prüfen.

Bundeskanzlerin Merkel hatte gestern bei einem Besuch in Dänemark allerdings betont, dass Deutschland zum Staatsvertrag stehe und versuchen werde, den Zeitplan beim Bau der Hinterlandanbindung so weit wie möglich einzuhalten.

Nach derzeitiger Planung könnte der Fehmarnbelttunnel bis 2021 fertig sein, die deutsche Hinterlandanbindung bis 2024.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Noch fahren zwar Züge durch das Neubauviertel Neue Mitte Altona - aber einen direkten Bahnanschluss gibt es bislang nicht.

Verkehrswende: Neuer S-Bahnhof für Altona?

Neue Haltestelle würde Fußwege drastisch verkürzen. Die angedachte Bauform wäre für Hamburger Verhältnisse einmalig. Doch die Station hätte mehrere Haken für die Fahrgäste. So sehen die Pläne im Detail aus, so hoch sind die Realisierungschancen und dann könnte der Bau frühestens starten.

Bauarbeiten für die U5 südlich der Haltestelle Sengemannstraße: Die beiden Gleise der U5 werden zwischen den bestehenden Gleisen der U1 liegen und schwenken dann auf Höhe der Kräne Richtung City Nord aus.

Kostenexplosion bei der U5 in Hamburg: Lohnt sich der Bau jetzt noch?

Der Bau der neuen U-Bahnlinie U5 in Hamburg verteuert sich massiv um mehr als eine Milliarde Euro. Damit wird die U5 zur teuersten Tunnellinie, die jemals in Hamburg gebaut wurde. Doch ein Ausstieg ist im Grunde keine Alternative. Bei einem Baustopp müsste die Stadt wohl ähnlich viel zahlen wie bei einem Weiterbau der kompletten Strecke – aus diesen Gründen.

Ein Metronom-Zug im Bahnhof Stelle bei Hamburg. Pendler müssen wohl noch Jahrzehnte auf Taktverbesserungen warten.

Bahnstrecke Hamburg – Uelzen: Pendler-Frust noch bis mindestens 2050?

Ausbau oder Neubau? Die Zukunft der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Hannover bleibt ungewiss. Doch eines ist klar: Fahrgäste müssen sich auf jahrzehntelange Verspätungen, Ausfälle und Ersatzbusse einstellen, bevor der Metronom-Takt dort nennenswert verbessert werden kann. Unsere Analyse verschiedener Szenarien zeigt, was Pendler konkret erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert