Das bedeutet die Landtagswahl in Schleswig-Holstein für den Nahverkehr

Nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein scheint eine Koalition aus CDU, FDP und Grünen wahrscheinlich. Was bedeutet das für den Öffentlichen Nahverkehr? Eine Analyse.
Christian Hinkelmann
Ein Regionalzug vom Typ LINT in der Frühlingssonne bei Großenbrode in Schleswig-Holstein
Ein Regionalzug vom Typ LINT in der Frühlingssonne bei Großenbrode in Schleswig-Holstein
Foto: Christian Hinkelmann

Die CDU hat die SPD bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein als stärkste Partei abgelöst. Damit ist die so genannte „Küsten-Koalition“ aus SPD, Grünen und SSW abgewählt.

Noch ist unklar, wie ein neues Regierungsbündnis im Norden aussehen wird. Am wahrscheinlichsten scheint derzeit eine “Jamaika-Koalition” aus CDU, Grünen und FDP.

Aber auch ein “Ampel-Bündnis” aus SPD, Grünen und FDP sowie eine “Große Koalition” aus CDU und SPD wären rein rechnerisch möglich.

Doch was würde eine “Jamaika-Koalition” für den Öffentlichen Nahverkehr bedeuten? Eine Kurzanalyse.

CDU, FDP und Grüne wollen S4 und S21 weiterplanen

Zuerst einmal fällt auf: Sowohl CDU, Grüne als auch FDP bekennen sich in ihren Wahlprogrammen klar zu den geplanten neuen S-Bahnlinien nach Kaltenkirchen (S21) und Bad Oldesloe (S4).
Die Unterschiede liegen im Detail: Die FDP würde die Kaltenkirchener S-Bahn gern gleich bis Neumünster verlängern, die Grünen halten dagegen eine Verlängerung der S4 von Hamburg bis nach Elmshorn für „unverzichtbar“.

Gemeinsamkeiten gibt es bei FDP und Grünen bei der Hamburger U-Bahnlinie U1. Beide Parteien wollen die Linie von Norderstedt-Mitte in Richtung Henstedt-Ulzburg verlängern.

Konsens bei der Reaktivierung von stillgelegten Bahnstrecken

Einig sind sich alle …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Menschenmassen warten im Sommer auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof

Jahresabo-Verlosung und weitere Sonder-Angebote: HVV will Erfolg des 9-Euro-Tickets fortsetzen

Der HVV hat gestern zusammen mit Hamburgs Verkehrsbehörde eine sehr positive Zwischenbilanz zum 9-Euro-Ticket gezogen und zwei eigene neue Marketing-Maßnahmen vorgestellt – die Verlosung von 999 Jahresabos zum Monatspreis von 9 Euro bis zum 21. August und ein 36 Euro-Profi-Monatsticket für Neukunden bis Ende des Jahres. Verschwiegen obwohl schon beschlossen: Weitere Ticket-Sonderangebote hat NAHVERKEHR HAMBURG auf der HVV-Website versteckt gefunden.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

In vier Jahren fahren die ersten S-Bahn-Züge nach Bad Oldesloe

In diesen vier Phasen soll die Transformation der heutigen Regionalbahnlinie RB81 zur neuen S-Bahnlinie S4 genau ablaufen und diese Änderungen und Einschränkungen kommen schon ab Dezember auf die Fahrgäste zwischen Hamburg und Bad Oldesloe zu.

Für den Bau dieser Wagenhalle muss das Gelände neben der U1 an der Feuerberstraße großflächig abgesenkt werden.

Fotoreport: So weit sind die Bauarbeiten für Hamburgs neue U5

Seit neun Monaten laufen die Vorarbeiten für die neue U-Bahnlinie 5 zwischen der City Nord und Bramfeld. Was wurde bis jetzt geschafft? Wie weit sind die Arbeiten inzwischen? Und was steht in den nächsten Monaten an? Wir waren entlang dem künftigen U-Bahn-Verlauf unterwegs.

5 Antworten auf „Das bedeutet die Landtagswahl in Schleswig-Holstein für den Nahverkehr“

Das bedeutet wohl das endgültige aus für die Kieler Stadtbahn. 30% für den ÖPNV? 70% für MIV? Erbärmlich. Das Land verkommt!

Wer hätte gedacht, dass con der FDP sinnvolle Anregungen zum ÖPNV kommen. Man lernt nie
Aus. An sinnvollsten als Einzelvorschlag der FDP halte ich dabei die Küsteneisenbahn. Es können Touristen und Einheimischen davon provitieren, statt nur unter dem Lärm der neuen Fernbahn zu leiden.. Noch besser wäre es die Küstenbahn über teilweise sogar vorhandene Trassen bis Travemünde zu verlängern. Dabei sprechen wir immer noch von vielleicht 5 Proz. der Kosten der Fehmarnbeltquerung.

Viele Wünsche haben, aber dann kein Geld zur Verfügung stellen, wie die CDU es vor hat, so laufen die ambitionierten Pläne mangels Finanzierungsmöglichkeit ins Leere oder werden bis auf den St. NImmerleinstag verschoben. Hört sich anfangs gut an, erweist sich doch am Ende als Mogelpackung. Mal sehen, was am Ende dabei herauskommt…. Interessanterweise werden die Nachteile, die aus der Schließung und Verlagerung des Fern- und Regionalbahhofs Altona für Schleswig-Holstein entstehen, erst gar nicht thematisiert.

Und dann kommt das noch hinzu:

“CDU will Fördergeld von ÖPNV zu Autoverkehr umschichten

Damit will die CDU das Verhältnis zwischen Öffentlichem Nahverkehr und Autoverkehr komplett umkehren. Bislang hatte das Land 70 Prozent der Mittel für den Ausbau des ÖPNV und 30 Prozent für den Straßenbau verwendet”

Super !

Fragen:

1. Warum wurde hier eigentlich nicht vor der Wahl berichtet, was die Parteien in Bezug auf den Nahverkehr vor haben ?

2. Was hat denn die SPD vor ? Wäre ja auch interessant, zumal sie ja auch für eine Regierungsbeteiligung in Frage kommen könnte…

Gruss
Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.