Das ist die wohl kürzeste Buslinie in Hamburg – aber nicht mehr lange

Diese Buslinie mitten in Altona hat nur drei Stationen und fährt nur alle 20-30 Minuten. Doch der HVV hat mit der Linie 113 in den nächsten Jahren noch große Pläne.
Christian Hinkelmann
Die bisher einzige Zwischenhaltestelle der Buslinie 113 an der "Kleiderkasse" in der Neuen Mitte Altona
Die bisher einzige Zwischenhaltestelle der Buslinie 113 an der "Kleiderkasse" in der Neuen Mitte Altona

Sie hat nur drei Haltestellen und ihre Fahrt dauert gerade einmal sechs Minuten: Die HVV-Buslinie 113.

Seit August pendelt auf dieser ultrakurzen Linie von frühmorgens bis spätabends ein Bus: Vom Bahnhof Altona zur Harkortstraße in der „Neuen Mitte Altona“ und wieder zurück – im Berufsverkehr alle 20 Minuten, zu den übrigen Zeiten alle halbe Stunde. Luftlinie zwischen den beiden Endhaltestellen: 950 Meter.

Was hat es mit dieser kuriosen Linie auf sich? Bleibt sie so kurz? Und falls nicht: wo soll sie einmal hinführen?

Um gleich die zweite Frage vorweg zu nehmen: Nein, die Linie bleibt nicht so kurz. Sie wird in den nächsten Jahren sehr viel länger. Aber der Reihe nach:

Die Linie 113 ist der erste Schritt des HVV, um das Neubaugebiet „Neuen Mitte Altona“ an den öffentlichen Nahverkehr anzuschließen. Dort sind inzwischen die meisten Wohnungen des ersten Bauabschnitts bezogen. Mehr als 2.000 Menschen leben mittlerweile dort, wo noch bis 1997 Güterzüge be- und entladen wurden, denn auf dem Gelände befand sich früher der Güterbahnhof Altona.

Linienführung der HVV-Buslinie 113 zwischen dem Bahnhof Altona und An der Kleiderkasse
Screenshot hvv.de / Bearbeitung NahverkehrHAMBUR…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Kommt hier überhaupt ein Bus? Der öffentliche Nahverkehr auf dem Land ist oft eine Herausforderung.

Warum die Verkehrswende auf dem Land so wenig voran kommt

Die Mobilitätswende in Hamburg ist in vollem Gang. Doch im ländlichen Bereich kommt sie dagegen kaum voran – obwohl es viele gute Ideen gibt. Was sind die Probleme? Ein beispielhafter Blick ins Hamburger Umland.

Mathias Hein ist der Architekt des Fahrradparkhauses an der Kellinghusenstraße in Hamburg.

Leeres Fahrradparkhaus Kellinghusenstraße: Jetzt spricht der Architekt

Flop oder völlig normal? Das vor zehn Monaten groß eröffnete Fahrradparkhaus am U-Bahnhof Kellinghusenstraße hat weiterhin Startschwierigkeiten und steht fast leer. Im Interview spricht der Architekt über die Herausforderungen bei der Planung, was Hamburg von den Niederlanden lernen kann und wieso er doch noch an einen Erfolg glaubt.

Eine Antwort auf „Das ist die wohl kürzeste Buslinie in Hamburg – aber nicht mehr lange“

Das ist die wohl kürzeste Buslinie in Hamburg – aber mit dem wohl längsten Haltestellenabstand im innerstädtischen Hamburg.

Warum hat die Linien keine Haltestelle am der Kreuzung Hartkortstraße/Julius-Leber-Straße? Und warum wird ein so großer Umweg gefahren und nicht direkter durch die Präsident-Krahn-Straße? Sogar durch die Scheel-Plessen-Straße dürfte schneller sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.