Wochenrückblick: Weniger Busse in den Sommerferien, günstigere Schülertickets und ein Mobilitätsweltkongress in Corona-Zeiten

Der HVV lässt während der Sommerferien auf einigen Linien weniger Busse fahren, die Schüler-Monatskarte für 30 Euro kommt und Share Now bringt mehr E-Autos in die Stadt. Das war diese Woche im Hamburger Nahverkehr los.
Matthias Schinck
Menschen warten an der Hoheluftbrücke auf einen Bus der Linie M5.
Menschen warten an der Hoheluftbrücke auf einen Bus der Linie M5.
Foto: Christian Hinkelmann

Die Sommerferien in Hamburg haben endlich angefangen – und pünktlich dazu hat der HVV seine Fahrpläne ausgedünnt, um Kosten in den traditionell fahrgastschwachen Sommerwochen zu sparen. Wegen Corona sollen die Taktreduzierungen in diesem Sommer aber weniger stark ausfallen als in den vorherigen Jahren. Laut Verbund entfallen von sofort an bis zum 4. August einzelne (Verstärker-)Fahrten, unter anderem im Bereich von Schulen und Universitäten.

Dazu gehört beispielsweise auch Hamburgs meistgenutzte Metrobuslinie 5, die auch an Uni und Uniklinik vorbeifährt. Während der Ferien fährt die 5 ganztägig im 5-Minuten-Takt bis Nedderfeld, auf weitere Taktverdichtungen morgens und nachmittags wird verzichtet. Auf einigen Linien mit viel Freizeitverkehr wird das Angebot im Gegenzug verstärkt. Mehr Infos finden Sie hier auf der HVV-Website. 

Deutlich billigere Schüler-…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Matthias Schinck ist hauptberuflich Informationsgrafiker, Artdirector und Zeitungsmacher. Daneben schreibt er darüber, was ihn bewegt: Bus, Bahn und Rad. Für eine Weile lebte er in einem Van und ist Experte für mobiles Arbeiten. Der Liebe wegen hat er in Hamburg den Anker geworfen.

Auch interessant

Menschen kaufen Tickets an einem Fahrkartenautomaten in Hamburg

Explodierende Energiepreise: Wird jetzt auch der HVV teurer?

Die Rekord-Preisanstiege bei Benzin und Diesel sorgen in diesen Tagen für viel Frust an den Tankstellen. Autofahren wird immer teurer und lässt den HVV attraktiver erscheinen. Doch droht dort wegen der steigenden Energiekosten auch eine Preiserhöhung?

Eine der neuen provisorischen Treppen von der Steintorbrücke zu den Bahnsteigen am Hamburger Hauptbahnhof.

Provisorische Treppen am Hauptbahnhof: Verpasste Aufstiegschance

Der Bau von fünf provisorischen Fußgängertreppen am Hamburger Hauptbahnhof gerät zur Posse: Nach jahrelanger Planung und monatelangem Bau kann die Deutsche Bahn derzeit nicht sagen, wann das Projekt komplett fertig wird. Ein Treppenwitz, meint NAHVERKEHR HAMBURG-Redakteur Thomas Röbke. Ein Zwischenruf.

Philipp Holz, 51, Sachgebietsleiter Auskunftsmedien bei der Hochbahn.

Der Herr der Umsteigezeiten im HVV

Wer im HVV von einer Linie zur anderen umsteigt, bekommt von der Fahrplanauskunft eine Zeitschätzung für den Fußweg geliefert. Dahinter steckt kein Algorithmus, sondern Herr Holz von der Hochbahn. Zur Berechnung laufen er und sein Team manche Wege direkt vor Ort ab.

2 Antworten auf „Wochenrückblick: Weniger Busse in den Sommerferien, günstigere Schülertickets und ein Mobilitätsweltkongress in Corona-Zeiten“

Mich deucht, die monatliche Entlastung der Eltern entspricht 12,50 statt 150 Euro. Wieso unabhängig vom Einkommen wieder Billigtickets herausgegeben werden, erschließt sich mir jedoch nicht. Das Scheitern des 365-Euro-Tickets in Wien sollte eigentlich ein Denkmal sein, auch wenn es nun nur Schüler bzw. ihre Eltern in Hamburg betrifft. Der HVV ist ja heute schon viel zu billig. Wichtiger ist der Ausbau des Angebots, der nun etwas mehr gefährdet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.