Deswegen ist der City-Tunnel der Hamburger S-Bahn seit heute gesperrt

Seit heute früh – fahren zwei Wochen lang keine S-Bahnen zwischen Landungsbrücken und Hauptbahnhof. Der so genannte City-Tunnel ist voll gesperrt. Warum eigentlich?
Christian Hinkelmann
Neu gestaltete Zwischenebene im Hamburger S-Bahnhof Jungfernstieg
Neu gestaltete Zwischenebene im Hamburger S-Bahnhof Jungfernstieg
Foto: Deutsche Bahn

HVV-Pendler müssen seit heute früh auf allen S-Bahnlinien mit Behinderungen rechnen. Der zentrale City-Tunnel ist zwischen den Landungsbrücken und dem Hauptbahnhof zwei Wochen lang voll gesperrt. Einzelne Linien fahren deswegen gar nicht, andere werden verkürzt und umgeleitet (siehe hier).

Und das ist der Grund für die großflächige Sperrung: An den Stationen Jungfernstieg und Stadthausbrücke bekommen die beiden Bahnsteige einen neuen Bodenbelag. Auch die Böden einiger Treppen werden erneuert.

An der Stadthausbrücke werden zusätzlich auch noch die Kacheln an den Wänden hinter den Gleisen abgeschlagen. Anschließend werden die Wände mit einem provisorischen Anstrich versehen. Erst in einem Jahr sollen die Wände dann final gestaltet werden, teilte Bahn-Sprecher Egbert-Meyer-Lovis auf NahverkehrHAMBURG-Anfrage mit.

Am Jungfernstieg sollen d…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke.

Auf diesen Hamburger S-Bahnlinien könnten in Zukunft XXL-Züge fahren

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview darüber, auf welchen zusätzlichen S-Bahn-Strecken in Zukunft längere Züge möglich wären, was deren Einsatz einschränkt und warum die künftige neue S-Bahn-Strecke nach Kaltenkirchen von der Linie S21 und nicht mit der Linie S3 befahren werden soll.

Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 auf der Linie U3 an den Landungsbrücken in Hamburg mit Bewegungsunschärfe

Hochbahn: Fahrgäste kommen schneller zurück als gedacht

Fahrgastzahlen liegen seit vergangener Woche wieder auf Vor-Corona-Niveau. Dafür waren die finanziellen Verluste im vergangenen Jahr bei der Hochbahn so schlimm wie seit langem nicht mehr. Das sind die Zahlen im Detail – und die geplanten Zukunftsprojekte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.