Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Deutsche Bahn erhöht Nahverkehrs-Fahrpreise um 2,9 Prozent

Bahnfahren wird teurer. Die Deutsche Bahn erhöht ihre Preise zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember um durchschnittlich 2,9 Prozent im Nahverkehr und 2,5 Prozent im Fernverkehr (Normalpreis).
Christian Hinkelmann
Menschen warten in Hamburg-Rahlstedt auf eine Regionalbahn
Menschen warten in Hamburg-Rahlstedt auf eine Regionalbahn

Das teilte das Unternehmen in Berlin mit.

Allerdings gibt es für einige Strecke Ausnahmen – wie z.B. zwischen Köln-Berlin und Düsseldorf-Berlin. Hier bleiben die Preise wie bisher, weil beide Verbindungen nach dem Elbehochwasser besonders stark von Umleitungen betroffen sind. Inklusive dieser beiden Strecken kommt die Bahn auf eine durchschnittliche Preiserhöhung im Fernverkehr von 1,3 Prozent.

Auch Wochen-, Monats- und Jahrestickets im Nahverkehr werden teurer. Das Schönes-Wochenende-Ticket soll künftig zwei Euro mehr kosten. Beim Quer-durchs-Land-Ticket bleibt zwar der Grundpreis gleich, für jeden zusätzlichen Mitfahrer sind aber jeweils zwei Euro mehr als bislang fällig. Auch einige Ländertickets kosten ab Dezember einen Euro mehr.

Die Bahncard 25 wird um 1,6 Prozent teurer, bei der BahnCard 50 liegt der Aufschlag bei 2,5 Prozent. Die Preise von ermäßigten Bahncards für Jugendliche, Studenten und Senioren sowie die Bahncard 100 bleiben dagegen gleich.

Außerdem hebt die Deutsche Bahn die Preise für Sitzplatzreservierungen an – von bisher 4 Euro auf künftig 4,50 Euro. Und: Wer sein Ticket erst im Fernzug kauft, zahlt künftig einen generellen Aufschlag von 7,50 Euro. Bisher lag die Preisspanne – abhängig vom Ticketpreis – zwischen 5 und 10 Euro.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wenn die Hochbahn eine neue Buslinie plant, laufen bei ihm die Fäden zusammen: Christoph Jenner, Leiter der Angebotsplanung für den Hamburg-Takt.

Wie entstehen eigentlich neue Buslinien in Hamburg?

Hochbahn-Verkehrsplaner Christoph Jenner gibt im Interview Einblicke, wie die Ideen für neue Buslinien in Hamburg geboren werden, wie nach weißen Flecken im HVV-Netz gesucht wird, warum die Planung bis zur ersten Fahrt meist mehr als ein Jahr dauert und wieso bei der neuen Linie 113 zwischen Eimsbüttel und Elbstrand einfach alles gepasst hat.

Die Fußgängerbrücke am zukünftigen West-Zugang des S-Bahnhofs Ottensen steht seit einigen Tagen.

S-Bahnhof Ottensen: Countdown für zweiten Zugang

Der lang versprochene zweite Zugang zum neuen S-Bahnhof Ottensen in Hamburg, der viele Fußwege zur Bahn verkürzen soll, ist noch immer nicht fertig – aber es geht sichtbar voran. Dieses Eröffnungsdatum nennt die Deutsche Bahn und so sieht es aktuell auf der Baustelle aus.

Eine Antwort auf „Deutsche Bahn erhöht Nahverkehrs-Fahrpreise um 2,9 Prozent“

Wie will die Bahn so konkurrenzfähig bleiben? Das kann doch nicht sein, dass ich nichteinmal mehr nachrechnen muss, ob ich mit Auto günstiger wegkomme (inklusive Steuern und Versicherung!).
Wenn ich zB. an die Marschbahn denke, ist der Mehrpreis für die Fernbahn ein Witz. Man ist weder schneller am Ziel noch hat man mehr Komfort als in der NOB. Eher weniger. Und über den Preis von Niebüll nach Westerland mit dem Autozug möchte ich gar nicht nachdenken. Da kann ich bald lieber mit dem Flugzeug fliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert