Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Deutsche Bahn erhöht Nahverkehrs-Fahrpreise um 2,9 Prozent

Bahnfahren wird teurer. Die Deutsche Bahn erhöht ihre Preise zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember um durchschnittlich 2,9 Prozent im Nahverkehr und 2,5 Prozent im Fernverkehr (Normalpreis).
Christian Hinkelmann
Menschen warten in Hamburg-Rahlstedt auf eine Regionalbahn
Menschen warten in Hamburg-Rahlstedt auf eine Regionalbahn

Das teilte das Unternehmen in Berlin mit.

Allerdings gibt es für einige Strecke Ausnahmen – wie z.B. zwischen Köln-Berlin und Düsseldorf-Berlin. Hier bleiben die Preise wie bisher, weil beide Verbindungen nach dem Elbehochwasser besonders stark von Umleitungen betroffen sind. Inklusive dieser beiden Strecken kommt die Bahn auf eine durchschnittliche Preiserhöhung im Fernverkehr von 1,3 Prozent.

Auch Wochen-, Monats- und Jahrestickets im Nahverkehr werden teurer. Das Schönes-Wochenende-Ticket soll künftig zwei Euro mehr kosten. Beim Quer-durchs-Land-Ticket bleibt zwar der Grundpreis gleich, für jeden zusätzlichen Mitfahrer sind aber jeweils zwei Euro mehr als bislang fällig. Auch einige Ländertickets kosten ab Dezember einen Euro mehr.

Die Bahncard 25 wird um 1,6 Prozent teurer, bei der BahnCard 50 liegt der Aufschlag bei 2,5 Prozent. Die Preise von ermäßigten Bahncards für Jugendliche, Studenten und Senioren sowie die Bahncard 100 bleiben dagegen gleich.

Außerdem hebt die Deutsche Bahn die Preise für Sitzplatzreservierungen an – von bisher 4 Euro auf künftig 4,50 Euro. Und: Wer sein Ticket erst im Fernzug kauft, zahlt künftig einen generellen Aufschlag von 7,50 Euro. Bisher lag die Preisspanne – abhängig vom Ticketpreis – zwischen 5 und 10 Euro.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Wagen des Carsharing-Anbieters Miles in der Neuen Mitte Altona in Hamburg.

Carsharing-Anbieter in Hamburg haben zu wenig Elektroautos

Bis zum Jahreswechsel sollen die Carsharing-Flotten von Share Now, Miles und Sixt zu 80 Prozent aus E-Autos bestehen. Dazu haben sich die Unternehmen selbst verpflichtet. Doch davon sind sie noch meilenweit entfernt. Die Quote nimmt kaum zu, das Ziel droht zu kippen. Bei einem Anbieter nahm die Zahl der Stromer sogar ab.

Hamburger Senat will bislang geheime HVV-Daten regelmäßig veröffentlichen.

Hamburg veröffentlicht geheime HVV-Daten

Der Hamburger Senat will ein gut gehütetes Geheimnis lüften und die Fahrgastzahlen für jede einzelne HVV-Haltestelle in der Hansestadt öffentlich machen. Was das für Verkehrsprojekte bedeutet, ab wann die ersten Daten online gehen und was der Haken an der Sache ist.

Trist und leer: Die U-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof in Ludwigshafen.

Das ist die traurigste U-Bahn-Station an einem Hauptbahnhof in Deutschland

Trostlos, heruntergekommen und menschenleer: An der U-Bahn-Haltestelle „Hauptbahnhof“ in Ludwigshafen steigt niemand gern ein oder aus. So gruselig sieht es dort aus, deswegen konnte es überhaupt dazu kommen und das hat ein ehemaliger HVV-Chef damit zu tun. Ein Fotobericht.

Eine Antwort auf „Deutsche Bahn erhöht Nahverkehrs-Fahrpreise um 2,9 Prozent“

Wie will die Bahn so konkurrenzfähig bleiben? Das kann doch nicht sein, dass ich nichteinmal mehr nachrechnen muss, ob ich mit Auto günstiger wegkomme (inklusive Steuern und Versicherung!).
Wenn ich zB. an die Marschbahn denke, ist der Mehrpreis für die Fernbahn ein Witz. Man ist weder schneller am Ziel noch hat man mehr Komfort als in der NOB. Eher weniger. Und über den Preis von Niebüll nach Westerland mit dem Autozug möchte ich gar nicht nachdenken. Da kann ich bald lieber mit dem Flugzeug fliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert