Deutsche Bahn übernimmt Strecken in Mittelholstein

Die Bahn-Tochter „Regionalbahn Schleswig-Holstein“ betreibt auch nach 2014 den Regionalexpress-Verkehr auf den Strecken Hamburg-Kiel und Hamburg-Flensburg.
Christian Hinkelmann
Regionalzug im Bahnhof Horst in Schleswig-Holstein
Regionalzug im Bahnhof Horst in Schleswig-Holstein

Das haben der Finanz- und der Wirtschaftsausschuss des Kieler Landtags gestern entschieden, berichten mehrere Medien.

Das angenommene Angebot der RB SH ist deutlich günstiger als der bisherige Verkehr auf den beiden Strecken. Pro Jahr spart das Land 20 Millionen Euro. Gleichzeitig verdoppelt sich die Zahl der Züge.

Die CDU-Landtagsfraktion begrüßte die „Medienberichte über die Vergabe des Bahnnetzes Mitte“. Mit über 4,6 Millionen Zugkilometern sowie zusätzlichen Bahnhaltepunkten und neuen barrierefreien Zügen seien auf den schleswig-holsteinischen Kernstrecken durch das Ausschreibungsverfahren offenkundig deutliche Verbesserungen erzielt worden, teilte CDU-Verkehrsexperte Hans-Jörn Arp in einer Presseerklärung mit.

Allerdings gibt es an der Vergabe auch Kritik: In Parlamentskreisen wurde die Sorge geäußert, dass sich die Deutsche Bahn die angebotenen Kampfpreise über Umwege zurückholt, indem sie über Ihre Tochtergesellschaft DB Netz die Preise für die Benutzung von Gleisen und Bahnhöfen anhebt.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

In vier Jahren fahren die ersten S-Bahn-Züge nach Bad Oldesloe

In diesen vier Phasen soll die Transformation der heutigen Regionalbahnlinie RB81 zur neuen S-Bahnlinie S4 genau ablaufen und diese Änderungen und Einschränkungen kommen schon ab Dezember auf die Fahrgäste zwischen Hamburg und Bad Oldesloe zu.

Auto-Verkehr zur abendlichen Rush-Hour an der Mundsburg in Hamburg

Hamburgs Tanz um Tempo 30

Immer mehr Städte möchten Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit und unterstützen eine entsprechende bundesweite Initiative. Hamburg nicht. Das sind die Gründe – und die Argumente dafür und dagegen.

Menschen steigen in einen U-Bahnzug am Bahnhof Mundsburg in Hamburg

Bei Verspätungen: Immer weniger Fahrgäste wollen Entschädigung vom HVV

Bei mehr als 20 Minuten Verspätung zahlt der HVV die Hälfte des Ticketpreises zurück – doch im vergangenen Jahr machten immer weniger Fahrgäste von dieser Möglichkeit Gebrauch. Seit 2019 sind die Zahlen um zwei Drittel eingebrochen. Das sind die Gründe und so können Sie als Abo-Kunde monatlich bis zu 107 Euro zurückbekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.