Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Doch kein Gratis-Parken für klimafreundliche Autos in der City

Der SPD-Plan, klimafreundliche Autos in der ehemaligen Umwelthauptstadt Hamburg kostenlos parken zu lassen, ist gestrandet. Die geplante "Frei-Parken-Plakette" kommt doch nicht. Das erklärte die Wirtschaftsbehörde gegenüber NahverkehrHAMBURG. Grund: Mehrere Gesetze stehen dem Vorhaben im Weg.
Christian Hinkelmann
Parkende Autos in Hamburg
Parkende Autos in Hamburg

Klimafreundliche Autos sollen doch nicht kostenlos in der Hamburger Innenstadt parken dürfen. Die im Mai 2011 von der Bürgerschaft beschlossene Einführung einer Frei-Park-Plakette (Drucksache 20/524) liegt auf Eis. Das hat die Wirtschaftsbehörde auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG erklärt.

Sprecherin Helma Krstanoski: „Eine Prüfung der zuständigen Fachbehörden hat ergeben, dass so eine Plakette derzeit nicht mit der notwendigen Rechtssicherheit eingeführt werden kann. Eine rechtssichere Einführung einer Frei-Parken-Plakette wäre nur möglich, wenn entweder das Straßenverkehrsgesetz oder die Straßenverkehrsordnung geändert werden würde.“

Die Wirtschaftsbehörde prüft nun, ob Hamburg eine Bundesratsinitiative zur Änderung der Gesetze anschieben kann. Ob und wann es dazu kommt, ist noch unklar.

Die Hamburgische Bürgerschaft hatte im Mai vergangenen Jahres mit den Stimmen von SPD und CDU beschlossen, dass klimafreundliche PKW mit einem Kohlendioxidausstoß von unter 120 Gramm pro Kilometer eine spezielle Plakette bekommen sollen, mit denen in der City zwei Stunden lang kostenlos geparkt werden darf. Ziel war, den Verkauf von schadstoffarmen Autos zu fördern.

Der SPD-Antrag sorgte damals für Kritik. So monierte GAL-Verkehrsexperte Till Steffen, dass der Grenzwert von 120 Gr…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der Fahrer sitzt im Büro: So werden die Autos beim Telefahrdienst Vay im Hamburger Testgebiet ferngesteuert.

Ferngesteuerte Mietautos in Hamburg: Es tut sich was

Neuer Telefahrdienst Vay wollte bereits vor zwei Jahren in Hamburg starten, doch bis heute steht nicht fest, wann es losgehen soll, weil die gesetzliche Grundlage fehlt. Jetzt kommt Bewegung ins Thema – und das Testgebiet in Hamburg wird ausgeweitet.

Ein Wagen des Carsharing-Anbieters Miles in der Neuen Mitte Altona in Hamburg.

Carsharing-Anbieter in Hamburg haben zu wenig Elektroautos

Bis zum Jahreswechsel sollen die Carsharing-Flotten von Share Now, Miles und Sixt zu 80 Prozent aus E-Autos bestehen. Dazu haben sich die Unternehmen selbst verpflichtet. Doch davon sind sie noch meilenweit entfernt. Die Quote nimmt kaum zu, das Ziel droht zu kippen. Bei einem Anbieter nahm die Zahl der Stromer sogar ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert