Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Doch kein Gratis-Parken für klimafreundliche Autos in der City

Der SPD-Plan, klimafreundliche Autos in der ehemaligen Umwelthauptstadt Hamburg kostenlos parken zu lassen, ist gestrandet. Die geplante "Frei-Parken-Plakette" kommt doch nicht. Das erklärte die Wirtschaftsbehörde gegenüber NahverkehrHAMBURG. Grund: Mehrere Gesetze stehen dem Vorhaben im Weg.
Christian Hinkelmann
Parkende Autos in Hamburg
Parkende Autos in Hamburg

Klimafreundliche Autos sollen doch nicht kostenlos in der Hamburger Innenstadt parken dürfen. Die im Mai 2011 von der Bürgerschaft beschlossene Einführung einer Frei-Park-Plakette (Drucksache 20/524) liegt auf Eis. Das hat die Wirtschaftsbehörde auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG erklärt.

Sprecherin Helma Krstanoski: „Eine Prüfung der zuständigen Fachbehörden hat ergeben, dass so eine Plakette derzeit nicht mit der notwendigen Rechtssicherheit eingeführt werden kann. Eine rechtssichere Einführung einer Frei-Parken-Plakette wäre nur möglich, wenn entweder das Straßenverkehrsgesetz oder die Straßenverkehrsordnung geändert werden würde.“

Die Wirtschaftsbehörde prüft nun, ob Hamburg eine Bundesratsinitiative zur Änderung der Gesetze anschieben kann. Ob und wann es dazu kommt, ist noch unklar.

Die Hamburgische Bürgerschaft hatte im Mai vergangenen Jahres mit den Stimmen von SPD und CDU beschlossen, dass klimafreundliche PKW mit einem Kohlendioxidausstoß von unter 120 Gramm pro Kilometer eine spezielle Plakette bekommen sollen, mit denen in der City zwei Stunden lang kostenlos geparkt werden darf. Ziel war, den Verkauf von schadstoffarmen Autos zu fördern.

Der SPD-Antrag sorgte damals für Kritik. So monierte GAL-Verkehrsexperte Till Steffen, dass der Grenzwert von 120 Gr…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

S-Bahnen am Hamburger Hauptbahnhof

S-Bahntunnel unter der Alster muss teilweise abgerissen werden

S-Bahn-Verbindung zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof wird 6,5 Jahre lang nur eingleisig befahrbar sein, wenn der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut wird. Dazu drohen noch weitere Sperrungen bei U- und S-Bahn. Und: Der neue Bahnhof Altona muss schlimmstenfalls teilweise wieder abgerissen werden. Zu den Kosten schweigt die Stadt – obwohl es eine Schätzung gibt.

Die Konzernbevollmächtige der Deutschen Bahn für Hamburg und Schleswig-Holstein, Ute Plambeck, bei der Präsentation der neuen Tunnelpläne für Hamburg.

Neuer Tunnel: Fährt die S-Bahn ohne Halt unter der Uni durch?

Neue Machbarkeitsstudie nennt fünf mögliche Trassenverläufe für neuen S-Bahn-Tunnel zwischen Hauptbahnhof und Altona, der zusätzliche Verknüpfungen mit der U-Bahn bietet aber zentrale Ziele ohne Halt unterquert. Und die wichtigste Frage blieb bei der Präsentation der Ergebnisse unbeantwortet.

Der Bahnhof Geesthacht im Sommer 2016 mit einem Sonderzug der AKN. Hier sollen die Züge aus Bergedorf künftig enden.

Bahn-Reaktivierung in Geesthacht: „So weit waren wir noch nie“

Nach jahrelangem Stillstand kommt neue Fahrt in die geplante Reaktivierung einer alten Bahnlinie zwischen Hamburg-Bergedorf und Geesthacht. So sieht der aktuelle Planungsstand aus, diese Schritte stehen jetzt an, deswegen wird aus dem Projekt doch keine Straßenbahn in Bergedorf und dieses Detail könnte noch zu einem großen Problem bei der Wiederaufnahme des Bahnverkehrs werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert