Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Drei Bieter kämpfen um Bahnnetz in Mittelholstein

Die Deutsche Bahn (DB Regio Nord), die Nordbahn und die Nord-Ostsee-Bahn (NOB) wollen den Schienennahverkehr in Mittelholstein übernehmen.
Christian Hinkelmann
Menschen warten auf Regionalzug in Wrist in Schleswig-Holstein
Menschen warten auf Regionalzug in Wrist in Schleswig-Holstein

Nach Angaben des schleswig-holsteinischen Verkehrsministeriums haben sich die drei Unternehmen um den Betrieb auf dem derzeit ausgeschriebenen „Bahnnetz Mitte“ beworben.

Zu dem 247 Kilometer langen Netz gehören die Bahnstrecken Hamburg-Kiel, Hamburg-Flensburg und Hamburg-Itzehoe.

In den nächsten Monaten sollen die Angebote der Bewerber eingehend geprüft werden. Bis Ende des Jahres soll eine endgültige Entscheidung fallen, wer das „Netz Mitte“ ab 2014 für die folgenden 13 Jahre betreiben darf.

Für die Fahrgäste bedeutet die Ausschreibung eine Vielzahl von Verbesserungen. So sollen die Regionalexpress-Züge (RE) zwischen Hamburg und Kiel künftig alle 30 Minuten verkehren (heute Stundentakt). Zwischen Hamburg und Flensburg ist ein Stundentakt vorgesehen (heute Zweistundentakt).

Außerdem wird der bisherige Regionalbahnhalt „Brokstedt“ südlich von Neumünster künftig zum RE-Halt aufgewertet und soll stündlich angefahren werden. Gleichzeitig werden die bisherigen Regionalbahnen zwischen Wrist und Neumünster wegfallen.

Doch nicht nur das Fahrplanangebot wird verbessert – auch d…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Weil die Schienenersatzverkehrsflotten von Hochbahn und VHH nicht ausreichen, kommen in Hamburg oft Subunternehmer zum Einsatz - wie das tschechische Unternehmen Umbrella.

Bahn-Ausfälle: Immer öfter kommt der Ersatzbus nicht

Dass Züge wegen Bauarbeiten und Personalmangel ausfallen, ist Alltag in Hamburg und Umland. Dass aber immer öfter auch keine Ersatzbusse fahren, ist ein neues Problem. Und es wird erheblich zunehmen. HVV-Fahrgäste müssen sich wohl an neue Realitäten gewöhnen.

Der Bahnhof Geesthacht im Sommer 2016 mit einem Sonderzug der AKN. Hier sollen die Züge aus Bergedorf künftig enden.

Bahn-Reaktivierung in Geesthacht: „So weit waren wir noch nie“

Nach jahrelangem Stillstand kommt neue Fahrt in die geplante Reaktivierung einer alten Bahnlinie zwischen Hamburg-Bergedorf und Geesthacht. So sieht der aktuelle Planungsstand aus, diese Schritte stehen jetzt an, deswegen wird aus dem Projekt doch keine Straßenbahn in Bergedorf und dieses Detail könnte noch zu einem großen Problem bei der Wiederaufnahme des Bahnverkehrs werden.

Wird ab dem 20. August gesperrt und muss für den künftigen S-Bahn-Betrieb teilweise abgerissen werden, weil die Treppenabgänge nicht passen: der AKN-Bahnhof Eidelstedt Zentrum in Hamburg.

AKN krempelt Liniennetz um – was sich ab Sonntag ändert

Neue Liniennummern, andere Fahrzeiten und Züge, dichtere Takte, aber auch eine neue monatelange Vollsperrung: Die AKN krempelt am Sonntag so viel um wie seit Jahrzehnten nicht. Was sich für Pendler alles ändert, was besser wird und warum sich die AKN davon einen zuverlässigeren Betrieb erhofft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert