Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Drei weitere Kreuzungen werden für Busverkehr umgebaut

Im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms starten in den kommenden Wochen an drei weiteren Kreuzungen die Umbauarbeiten. Den Anfang macht der Siemersplatz, Anfang Juni und Anfang Juli folgen dann die Knotenpunkte Kieler Straße/Holstenstraße und Rugenbarg/Kressenweg/Böttcherkamp.
Christian Hinkelmann
Bauarbeiten zur Busbeschleunigung am Bezirksamt Eimsbüttel in Hamburg
Bauarbeiten zur Beschleunigung der hochbelasteten Metrobuslinie M5 am Bezirksamt Eimsbüttel
Foto: Christian Hinkelmann

In den kommenden Wochen starten an drei Kreuzungen in Hamburg Umbauarbeiten zur Busbeschleunigung.

Den Anfang macht der Siemersplatz im Zuge der Metrobuslinie M5. Hier beginnt in genau zwei Wochen, am 5. Juni,  eine Komplettumgestaltung. So sollen die Linksabbiegemöglichkeiten vom Lokstedter Steindamm und der Kollaustraße in die Vogts-Well-Straße und Osterfeldstraße aus der eigentlichen Kreuzung herausgenommen und Richtung Süden verlegt werden (hier alle Umbaupläne lesen). Vorbereitende Arbeiten laufen bereits. Bis Oktober soll der Umbau abgeschlossen sein.

In rund drei Wochen, am 11. Juni, beginnen dann die Busbeschleunigungs-Baumaßnahmen entlang der Metrobuslinie M3. Die Kreuzung Stresemannstraße/Kieler Straße/Holstenstraße wird umgebaut.

Unter anderem wird hier eine provisorische Rechtsabbiegespur für den Autoverkehr aus Richtung Westen in die Holstenstraße endgültig eingerichtet. In der Holstenstraße entsteht eine neue Linksabbiegespur in die Stresemannstraße. Fahrradfahrer bekommen eigene Ampeln und teilweise Radfahrstreifen auf der Straße.

Mit diesen Maßnahmen soll die Ampelschaltung an der Kreuzung nach Aussage des Senats flexibler werden, sodass die Busse der Linie M3 in der Stresemannstraße zusätzliche Grünzeiten bekommen. Nach Abschluss aller Arbeiten – auch an den benachbarten Kreuzungen – sollen die Busse die Ampelanlage per Funk beeinflussen können.

Während der Bauarbeiten, die bis Ende Juli dauern, werden die Holstenstraße ab Holstenplatz und die Kieler Straße bis zur Oeveseestraße zu Einbahnstraßen in Richtung Norden.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Fahrgäste warten auf eine S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof.

Neuer Fahrplan im HVV bringt Verbesserungen und auch Verschlechterungen

Neue Liniennummern bei der S-Bahn, Taktverbesserungen, zusätzliche Buslinien und weniger Regionalzüge wegen des Bahnhofbaus in Altona: Der nächste Fahrplanwechsel im HVV bringt nur wenig Angebotsverbesserungen – und auch ein paar neue Nachteile für Fahrgäste mit sich. Hier alle HVV-Fahrplanänderungen im Detail.

Ein Wagen des Carsharing-Anbieters Miles in der Neuen Mitte Altona in Hamburg.

Carsharing-Anbieter in Hamburg haben zu wenig Elektroautos

Bis zum Jahreswechsel sollen die Carsharing-Flotten von Share Now, Miles und Sixt zu 80 Prozent aus E-Autos bestehen. Dazu haben sich die Unternehmen selbst verpflichtet. Doch davon sind sie noch meilenweit entfernt. Die Quote nimmt kaum zu, das Ziel droht zu kippen. Bei einem Anbieter nahm die Zahl der Stromer sogar ab.

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Neues Bussystem für Hamburg: Sieht die Stresemannstraße bald so aus?

Verkehrsbehörde plant neuen Hochleistungsbusverkehr zwischen der Innenstadt und Osdorf. Vorbild sind Systeme aus Frankreich und amerikanischen Metropolen, in denen die Busse konsequent auf eigenen Spuren unterwegs sind. So sehen die Untersuchungen für die Stresemannstraße, die Bahrenfelder Chaussee und die Luruper Hauptstraße aus und deswegen lehnt der Senat dort eine alternative Straßenbahn ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert