Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Durch diese Straßen sollen die M15-Busse künftig fahren

Die angepeilte Verlängerung der Metrobuslinie 15 bis Barmbek wird konkreter. Nach aktuellen Plänen sollen die Busse den neuen Abschnitt im 20-Minuten-Takt befahren und an 13 Haltestellen halten. Eine ehemals geplante Verknüpfung mit der Linie 171 wird es aber vorerst nicht geben.
Christian Hinkelmann
Metrobus der Linie M15 am Schlump in Hamburg
Ein Metrobus der VHH auf der Linie M15 am U-Bahnhof Schlump

Bei der geplanten Verlängerung der Metrobuslinie 15 sind weitere Einzelheiten zum möglichen Linienweg bekannt geworden.

Die Busse sollen nach derzeitiger Überlegungen des HVV und der Busverkehrsgesellschaft VHHPVG von der bisherigen Endhaltestelle „Alsterchaussee“ über Mittelweg, Harvesterhuder Weg, Krugkoppelbrücke (Fernsicht) und Poelchaukamp bis zum Mühlenkamp fahren. Von dort wird die Linie nach Fahrtrichtungen getrennt durch den Hans-Henny-Jahn-Weg, bzw. die Gertigstraße bis zur Weidestraße gelegt und dann über Biedermannplatz, Saarlandstraße und Wiesendamm bis zur geplanten neuen Endhaltestelle am Bahnhof Barmbek geführt. Das geht aus Unterlagen des Bezirksamts Hamburg-Nord hervor, die NahverkehrHAMBURG vorliegen.

Demnach sollen die Busse auf den neuen Linienabschnitt 13 Mal halten, wobei in neun Fällen bereits bestehende Haltestellen mitgenutzt werden könnten. In der Weidestraße, der Barmbeker Straße, im Poelchaukamp und an der Bellevue sollen dagegen neue Haltestellen entstehen (siehe Tabelle).

Planungen zu den genauen Standorten der neuen Haltestellen gibt es noch nicht überall. Sicher ist offenbar nur, dass die künftige Haltestelle „Bellevue“ nicht – wie anfangs geplant – auf der Fernsichtbrücke, sondern auf Höhe der Gellertstraße 49 entstehen soll. Das geht aus einer Antwort des Bezirksamts Hamburg-Nord auf eine Anfrage des CDU-Politikers Christoph Ploß hervor (Drucksache: 25.06.2012). Die Haltestelle „Poelchaukamp“ soll demnach in der gleichnamigen Straße auf Höhe der Hausnummer 33 platziert werden.

Bis zum September sollen die Planungen zur Verlängerung der Linie M15 endgültig abgeschlossen sein. Angedacht ist ein 20-Minuten-Takt auf dem neuen Linienabschnitt. Die Betriebskosten schätzt der Senat in seiner Antwort auf eine Anfrage des CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Andreas Wankum auf rund 650.000 Euro im Jahr, die demnach vom Verkehrsunternehmen VHHPVG getragen werden müssten. In diese Summe seien allerdings noch nicht die zusätzlich zu erwartenden Fahrgeldeinn…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schneematsch auf einem Radfahrstreifen in Hamburg (Archivbild).

Winterchaos auf Hamburgs Radwegen: Die unendliche Suche nach einer Lösung

Seit Jahren sucht Hamburg alternative Streumittel für Radwege, die besser wirken. Nach einer aufwendigen Studie liegen seit einem Jahr Ergebnisse dazu vor. Doch passiert ist seitdem kaum etwas. Einen Zeitplan kann die zuständige Umweltbehörde nicht nennen. Radfahrende werden sich wohl noch lange gedulden müssen.

Wird ab dem 20. August gesperrt und muss für den künftigen S-Bahn-Betrieb teilweise abgerissen werden, weil die Treppenabgänge nicht passen: der AKN-Bahnhof Eidelstedt Zentrum in Hamburg.

AKN krempelt Liniennetz um – was sich ab Sonntag ändert

Neue Liniennummern, andere Fahrzeiten und Züge, dichtere Takte, aber auch eine neue monatelange Vollsperrung: Die AKN krempelt am Sonntag so viel um wie seit Jahrzehnten nicht. Was sich für Pendler alles ändert, was besser wird und warum sich die AKN davon einen zuverlässigeren Betrieb erhofft.

Auf keiner U-Bahnstrecke in Hamburg sind die Bahnsteige so kurz wie auf der U3 - hier beispielsweise an der Haltestelle Borgweg gut zu erkennen. In den nächsten Jahren sollen diese Bahnsteige verlängert werden.

Hochbahn arbeitet an längeren Bahnsteigen für die U3

Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks verkündet in NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung, dass die Hochbahn an einem neuen Ausbauprogramm für die U3 arbeitet, gibt Einblicke, warum in diesem Jahr keine HVV-Angebotsoffensive zu erwarten ist und wie die ersten Ideen zur Integration von selbstfahrenden Bussen in den HVV-Tarif aussehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert