E-Tickt im ganzen HVV würde 20 Millionen Euro kosten

Die Einführung der elektronischen Kundenkarte im gesamten HVV-Gebiet würde einmalig 20 Millionen Euro kosten. Dazu kämen jährliche Betriebskosten von 1,6 Millionen Euro.
Christian Hinkelmann
An diesen neuen Terminals in Bussen können ab sofort elektronische HVV-Tickets gekauft und geprüft werden
An diesen neuen Terminals in Bussen können ab sofort elektronische HVV-Tickets gekauft und geprüft werden

Das geht aus der Antwort des Hamburger Senats auf eine Anfrage des FDP-Politikers Wieland Schinnenburg hervor (Drucksache 20/2383).

Demnach stammen die Zahlen aus einer Wirtschaftlichkeitsberechnung, bei der auch alle Zeitkartenkunden des HVV mit einbezogen wurden.

Allerdings rechnet der Verkehrsverbund bei der flächendeckenden Einführung des E-Tickets auch mit Mehreinnahmen von ca. 5,7 Millionen Euro im Jahr (z.B. durch bessere Verhinderung von Missbrauch, neue Tarifangebote für Gelegenheitsfahrer, etc.). Somit würde das System nach ungefähr sieben Jahren Laufzeit wirtschaftlich werden.

Bislang wurden für Entwicklung und Test-Einführung der elektronischen Fahrkarte 4,3 Millionen Euro ausgegeben.

Die E-Tickets werden seit Anfang Dezember in einem Pilotgebiet in Harburg verkauft. Dabei handelt es sich um eine Kundenkarte im EC-Karten-Format, mit der in Bussen und Bahnen bargeldlos bezahlt werden kann.

Der Betrag wird per Lastschrift vom Konto abgebucht. Wahlweise kann man die Karte auch vorher mit einem Guthaben “betanken”. Das E-Ticket kostet monatlich…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Anzeigetafel: Verspätungen und Ausfälle bei der Bahn

Wann wird die HVV-Garantie endlich einfacher?

„Pünktlich oder Geld zurück“, verspricht der HVV. Doch wer bei Verspätungen darauf pocht, muss viel Bürokratie ertragen. Seit zwei Jahren fordert die Bürgerschaft eine Vereinfachung, doch Verbund und Behörde zeigen wenig Interesse. Eine Bestandsaufnahme.

So sahen die allerersten Busse 1926 nach Umrüstung auf Luftreifen und mit Wagennummer aus.

Vor 100 Jahren startete die Hochbahn ins Bus-Zeitalter

Am 5. Dezember 1921 nahm die Hochbahn ihre erste Hamburger Buslinie in Betrieb. Der Takt war dicht, die Fahrzeuge unbequem und nach nur zehn Monaten war das Experiment auch schon wieder beendet. Erst zwei Jahre später kam es zum Comeback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.