Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Ehemaliger DB-Manager wird neuer Nordbahn-Co-Chef

Die Nordbahn bekommt an der Spitze Verstärkung von der Deutschen Bahn. Der ehemalige DB-Manager Eduard Bock wird ab dem 1. August neuer Co-Geschäftsführer.
Christian Hinkelmann
Elektrotriebwagen vom Typ FLIRT der Nordbahn in Hamburg-Wilhelmsburg
Elektrotriebwagen vom Typ FLIRT der Nordbahn in Hamburg

Die Nordbahn, die mit ihren grün-grauen Zügen zwischen Hamburg, Itzehoe und Wrist verkehrt, bekommt an der Führungsspitze Verstärkung von der Deutschen Bahn.

Der ehemalige DB-Manager Dr. Eduard Bock wird zum 1. August neuer Co-Geschäftsführer von Dipl.-Kfm. Nis Nissen.

Er löst damit Andreas Ortz ab, der als Geschäftsführer zum Stadtverkehr Lübeck wechselt.

Bock war 12 Jahre für die DB Fernverkehr tätig – zuletzt als Leiter Prozess und Technologie Management für die Instandhaltung und Fahrzeug-Bereitstellung.

Die Nordbahn ist ein Tochterunternehmen der AKN und der Benex-Gruppe, hinter der wiederum die Hamburger Hochbahn steckt.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Bauarbeiten für Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg

Busbeschleunigung Hamburg: Im vergangenen Jahr ist wenig passiert

Seit vier Jahren sollte das Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg fertig sein. Doch neue Senatszahlen zeigen: Die Ziele sind noch längst nicht erreicht. Im vergangenen Jahr gab es wenig Fortschritte. Stattdessen wurden Maßnahmen gestrichen. Eine Schlüssellinie ist sogar erst zu 20 Prozent umgebaut.

Noch halten an der Von-Sauer-Str. in Bahrenfeld Metro- und Xpressbusse im dichten Takt. Künftig soll hier unter der Erde eine S-Bahn von und nach Osdorf fahren.

S-Bahn nach Osdorf ist nicht wirtschaftlich

Die geplante S-Bahn-Strecke im Hamburger Nordwesten liegt nach ersten Berechnungen deutlich unter der Wirtschaftlichkeitsgrenze und würde derzeit auch kein Fördergeld des Bundes bekommen. So reagieren der Hamburger Senat und die Verkehrsbehörde darauf und so geht es jetzt mit der Planung weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert