Ehemaliger DB-Manager wird neuer Nordbahn-Co-Chef

Die Nordbahn bekommt an der Spitze Verstärkung von der Deutschen Bahn. Der ehemalige DB-Manager Eduard Bock wird ab dem 1. August neuer Co-Geschäftsführer.
Christian Hinkelmann
Elektrotriebwagen vom Typ FLIRT der Nordbahn in Hamburg-Wilhelmsburg
Elektrotriebwagen vom Typ FLIRT der Nordbahn in Hamburg

Die Nordbahn, die mit ihren grün-grauen Zügen zwischen Hamburg, Itzehoe und Wrist verkehrt, bekommt an der Führungsspitze Verstärkung von der Deutschen Bahn.

Der ehemalige DB-Manager Dr. Eduard Bock wird zum 1. August neuer Co-Geschäftsführer von Dipl.-Kfm. Nis Nissen.

Er löst damit Andreas Ortz ab, der als Geschäftsführer zum Stadtverkehr Lübeck wechselt.

Bock war 12 Jahre für die DB Fernverkehr tätig – zuletzt als Leiter Prozess und Technologie Management für die Instandhaltung und Fahrzeug-Bereitstellung.

Die Nordbahn ist ein Tochterunternehmen der AKN und der Benex-Gruppe, hinter der wiederum die Hamburger Hochbahn steckt.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die Bahnsteige im Bahnhof von Bad Oldesloe waren bisher viel zu niedrig für die dort haltenden Züge.

Endlosarbeiten am Bahnhof Bad Oldesloe: So geht es dort voran

Seit Jahren wird am Bahnhof in Bad Oldesloe gebaut, denn die Bahnsteige waren bisher viel zu niedrig für die dort haltenden Züge. Schlecht für die Verkehrswende: Bei den Umbauarbeiten wird die Möglichkeit für künftig längere Züge genommen.

Holper-Piste: Ein Radweg im Bezirk Wandsbek (Symbolbild)

Radverkehrsbündnis: Bezirke halten sich nicht an Selbstverpflichtung

Bis Ende 2022 sollten alle Hamburger Bezirke Radweg-Routenkonzepte vorlegen. Dazu hatten sie sich im Bündnis für den Fuß- und Radverkehr verpflichtet. Doch kein einziger Bezirk hat das verbindliche Ziel eingehalten. Diese Bezirke hängen besonders weit hinterher, das sind die Begründungen und das sagt die Verkehrsbehörde, bei der die Projektsteuerung liegt.

Das "Schmuckstück" im Ideenzug der Hamburger S-Bahn: Der große Tresen, an dem bis zu drei Menschen während der Fahrt arbeiten können.

Neue S-Bahn: Bergedorf fährt bald am Schreibtisch zur Arbeit

Das gab es in Hamburg noch nie: Eine neue S-Bahn pendelt demnächst mit eingebautem Schreibtisch zwischen Altona und Bergedorf im ganz normalen Alltagsverkehr. Der Zug hat noch einige andere Innovationen an Bord, die an Fahrgästen getestet werden sollen. Wann der Start bevorsteht und wie es im Zug genau aussieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.