Eimsbüttel will Busspuren auf der Kieler Straße

Eimsbüttel will den Bau von Busspuren auf der Kieler Straße prüfen. Das hat die rot-grüne Bezirksregierung in ihrem neuen Koalitionsvertrag vereinbar.
Von Christian Hinkelmann
Metrobus 5 auf Busspur in Hamburg (Vogelperspektive)
Ein Metrobus der Linie M5 auf einer Busspur in Hamburg aus der Vogelperspektive

Damit wollen beide Parteien vor allem die Metrobuslinie 4 beschleunigen. Um den Wegfall von Autospuren zu kompensieren, soll der Verkehr künftig verstärkt über den Holstenkamp zur A7-Anschlussstelle „Volkspark“ geleitet werden.

Außerdem will der Bezirk die geplante Elektrifizierung der AKN-Strecke nach Kaltenkirchen unterstützen.

Darüber hinaus wollen SPD und GAL mehrere neue Tempo-30-Zonen in Eimsbüttel einführen. So soll neben dem Eppendorfer Weg z.B. auch die Osterstraße zwischen Schwenckestraße und Methfesselstraße verkehrsberuhigt werden.

Wie hilfreich ist dieser Artikel für Sie?

Mit Ihrer Bewertung helfen Sie uns, unsere Berichte besser an Ihre Bedürfnisse anzupassen.

Auch interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.