Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Elektronische Tickets: Bereits 400.000 HVV-Cards an Kunden ausgegeben

Die Umstellung der bisherigen Papier-Kundenkarten auf die elektronische HVV-Card läuft auf Hochtouren. Inzwischen hat der Verbund 400.000 neue Chipkarten ausgegeben. Diese Kundengruppen sollen als nächstes E-Tickets erhalten.
Christian Hinkelmann
An diesen neuen Terminals in Bussen können ab sofort elektronische HVV-Tickets gekauft und geprüft werden
An diesen neuen Terminals in Bussen können ab sofort elektronische HVV-Tickets gekauft und geprüft werden

Die großflächige Umstellung der HVV-Kundenkarten aus Papier und mit Wertmarke gegen die neue elektronische HVV-Card läuft auf Hochtouren.

Bislang hat der Verbund 400.000 neue Chipkarten an HVV-Abonnenten ausgegeben. Sie müssen nun nicht mehr regelmäßig ihre Wertmarken austauschen und können die neue HVV-Card bei Verlust oder Diebstahl per Anruf sperren lassen.

Wer über den zeitlichen oder räumlichen Geltungsbereich seines Abos hinaus fahren möchte, kann auf Wunsch mit der HVV-Card entsprechende Fahrkarten hinzukaufen.

Mit der HVV-Card gibt es drei Prozent Rabatt auf Tickets

Darüber hinaus ist die HVV-Card auch für Kunden ohne Abo (kostenlos) erhältlich – entweder online oder in den HVV-Servicestellen. Damit können einzelne HVV-Tickets (Einzel-, Tages- und Ergänzungskarten) bargeldlos und mit 3 Prozent Rabatt gekauft werden.

Außerdem kann mit der HVV-Card die Wochen- oder Monatskarte am Fahrkartenautomaten verlängert werden. Damit entfällt das Warten am Schalter.

Bis September sollen alle HVV-Busse mit Prüfgeräten ausgerüstet werden

Die Ausrüstung der Busse im HVV mit elektronischen Prüf- und Verkaufsgeräten läuft nach Angaben des Verbunds auf Hochtouren und soll bis September abgeschlossen sein.

In Abstimmung mit den beteiligten Firmen und Institutionen beginnt anschließend die Umstellung der rund 250.000 ProfiTicket…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die AKN-Linie A1 zwischen Hamburg und Kaltenkirchen wird zur S-Bahnlinie S5 umgebaut. Dazu müssen unter anderem alle Bahnsteige verlängert und erhöht werden, wie hier in Bönningstedt.

Wird die S-Bahn nach Kaltenkirchen noch teurer?

Hamburg und Schleswig-Holstein wollen sich offenbar in den nächsten Wochen zu den aktuellen Kosten für das gemeinsame S-Bahn-Projekt äußern. Die letzte Kalkulation stammt noch aus Zeiten vor Inflation und Ukraine-Krieg. Und eine überraschende Planänderung könnte die Kosten noch weiter erhöhen.

Die HVV-App an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Der App-Dschungel des HVV: Holzweg oder richtige Lösung?

Sechs verschiedene Apps bietet der HVV inzwischen an. Für fast jeden Bedarf eine eigene. Trotzdem fehlen darin bis heute teils wichtige Funktionen, die in anderen Städten längst Standard und bei Fahrgästen sehr beliebt sind. Und sind so viele Apps überhaupt der richtige Weg?

4 Antworten auf „Elektronische Tickets: Bereits 400.000 HVV-Cards an Kunden ausgegeben“

Weil ein Smartphone gerne mal nicht funktioniert, sei es das man die Seite nicht aufrufen kann wegen technischer Fehler oder der Akku fast leer ist. Technik ist nicht immer gut.

„In Abstimmung mit den beteiligten Firmen und Institutionen beginnt anschließend die Umstellung der rund 250.000 ProfiTickets und der rund 70.000 SemesterTickets auf die HVV-Card.“

Sprich: wer fleißig arbeitet und/oder hochgebildet ist, ist mal wieder als letztes dran. Touristen, Greise und andere Nervensägen nicht. Danke, Merkel. ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert