Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Elf neue Linien von und nach Hamburg stehen in den Startlöchern

Nach der Liberalisierung des Fernbuslinienverkehrs in Deutschland zum Jahresbeginn könnte sich die Zahl der Linien von und nach Hamburg bald mehr als verdoppeln.
Christian Hinkelmann
Busspur in Hamburg
Eine markierte Busspur in Hamburg

Das geht aus der Senatsantwort auf eine Anfrage des SPD-Verkehrspolitikers Ole Thorben Buschhüter hervor (Drucksache: 20/6757).

Demnach liegen der zuständigen Behörde elf Genehmigungsanträge vor. Dabei handelt es sich um geplante Linien von Hamburg nach Berlin, Bonn, Braunschweig, Hannover, Köln, Frankfurt (3x), München, Nürnberg und Wilhelmshaven. Dazu kommt noch ein weiterer Antrag für eine Fernbuslinien von Essen nach Kiel, die auch in Hamburg halten soll.

Derzeit wird Hamburg von neun Fernbuslinien angesteuert, wobei eine der Linien, der Traveliner von Lübeck zum Hamburger Flughafen Ende Februar eingestellt wird.

Ende vergangenen Jahres hatte der Chef des Hamburger ZOB, Wolfgang Marahrens, angekündigt, dass er nach Liberalisierung des Fernbusverkehrs mit zusätzlichen 150 bis 200 Anfahrten pro Tag rechne. Die Wirtschaftsbehörde geht in diesem Zusammenhang von keinen zusätzlichen Verkehrsproblemen in der Hamburger Innenstadt aus.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Metronom-Zug in der HafenCity in Hamburg

Metronom am Ende: Damit müssen Fahrgäste jetzt rechnen

Die Bahngesellschaft Metronom gibt auf. Wegen steigender Kosten ist das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geraten und möchte den Betrieb im Raum Hamburg einstellen. Auf Fahrgäste und Mitarbeitende kommen damit unsichere Zeiten zu.

Am Hamburger Hauptbahnhof leben rund 800  Stadttauben. Ein Taubenschlag soll Abhilfe schaffen.

Taubendreck im HVV: Diese Lösungen könnten helfen

An vielen Hamburger Bahnstationen wimmelt es von Tauben, die auf Futtersuche ziemlich viel Dreck machen. Zuständig für das Problem fühlt sich jedoch niemand so richtig. Dabei gibt es in der Hansestadt und in anderen Großstädten durchaus überraschende Lösungsansätze, die wirken. So sehen sie aus.

Mit Wolle und Schere konnten interessierte Bürger auf dem Rathausmarkt ihre Wünsche zum Thema Verkehr visualisieren

Verkehrsentwicklung in Hamburg: Planlos durch die Jahrzehnte

Seit zwölf Jahren beschäftigt sich Hamburg mit einer Langfristig-Strategie, wie sich der Verkehr bis 2030 entwickeln soll. Jetzt ist der Plan endlich fast fertig und die Öffentlichkeit hat in Befragungen auch klare Vorstellungen genannt, was drin stehen soll. Aber wird sich der Senat daran halten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert