Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Eröffnung von sieben neuen Bahnstationen in Schleswig-Holstein

Im kommenden Winter werden in Schleswig-Holstein insgesamt sieben neue Bahnstationen neu eröffnet - die meisten davon zwischen Kiel und Rendsburg. Der außergewöhnlichste Bahnhof entsteht in Lübeck-Dänischburg. Er wird fast vollständig von einem benachbarten Möbelhaus bezahlt.
Christian Hinkelmann
Rendsburger Hochbrücke in Schleswig-Holstein
Rendsburger Hochbrücke in Schleswig-Holstein

Der Bahnverkehr in Schleswig-Holstein rückt näher an die Einwohner: Im Winter werden sieben Stationen im Land neu eröffnet, bzw. reaktiviert.

Fünf neue Haltestellen befinden sich allein an der Strecke Kiel – Rendsburg, die ab Januar 2015 stündlich von einer neuen Regionalbahnlinie angesteuert werden sollen: Kiel-Russee, Melsdorf, Achterwehr, Bredenbek und Schülldorf.

Das Land Schleswig-Holstein zahlt für den Bau insgesamt rund drei Millionen Euro. Alle Stationen erhalten nach Angaben der Deutschen Bahn einen neuen 115 Meter langen Bahnsteig mit Wetterschutz, Info-Vitrinen und Fahrkartenautomaten.

Die Vorarbeiten haben bereits begonnen, bis Ende Dezember sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein. Bis dahin soll auch der zweigleisige Ausbau des Bahnhofs Felde und die Herrichtung eines zweiten Gleises auf der Rendsburger Hochbrücke fertig sein. Beides ist Voraussetzung für die Einrichtung der neuen Regionalbahnlinie.

Schon einige Wochen früher, zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember, soll die neue Bahnstation Kronshagen an der Strecke Kiel – Eckernförde in Betrieb gehen und stündlich angefahren werden. Von dort ist Eckernförde in 20 Minuten, Ki…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Neues Bussystem für Hamburg: Sieht die Stresemannstraße bald so aus?

Verkehrsbehörde plant neuen Hochleistungsbusverkehr zwischen der Innenstadt und Osdorf. Vorbild sind Systeme aus Frankreich und amerikanischen Metropolen, in denen die Busse konsequent auf eigenen Spuren unterwegs sind. So sehen die Untersuchungen für die Stresemannstraße, die Bahrenfelder Chaussee und die Luruper Hauptstraße aus und deswegen lehnt der Senat dort eine alternative Straßenbahn ab.

Busfahrerinnen und Busfahrer sind heiß begehrt in Deutschland. Viele von ihnen gehen in den nächsten Jahren in Rente.

Personalmangel: Verkehrswende am Ende?

HVV-Unternehmen haben immer größere Probleme, die regulären Fahrpläne aufrecht zu erhalten, weil Personal fehlt. So groß ist die Not, deswegen wird sie in den nächsten Jahren noch größer, darum kann sie Hamburgs Mobilitätswende ernsthaft gefährden und diese zwei Hebel gibt es zur Lösung des Problems. Eine Analyse.

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

Hamburg: Neuer Tunnel bringt der S-Bahn keine zusätzlichen Fahrgäste

Zwei Trassen-Favoriten für weiteren S-Bahntunnel in Hamburg stehen fest. Aber keine davon würde der S-Bahn direkt mehr Fahrgäste bringen – im Gegenteil. Das sind die Hintergründe – und acht weitere Fakten über den Tunnel, die Sie bisher nicht kannten.

Eine Antwort auf „Eröffnung von sieben neuen Bahnstationen in Schleswig-Holstein“

Das sind doch mal schöne Neuigkeiten, aber: Es ist ja davon auszugehen, dass auch für Lübeck-Dänischburg/IKEA Stationskosten fällig werden. Bekommt die in diesem Fall auch DB S&S oder IKEA? Immerhin haben die ja den Bau finanziert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert