Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Erste Echtzeitinfos für Busse und Bahnen sind im Netz abrufbar

Nach Hamburg sind jetzt auch in Schleswig-Holstein erste Echtzeitinformationen von Bahnen und Bussen im Internet abrufbar. Sie werden in der Fahrplanauskunft des Landes auf www.nah.sh angezeigt. Auch auf einigen Anzeigedisplays an Haltestellen sollen die Daten zu sehen sein.
Christian Hinkelmann
Die HVV-App zeigt Bahn-ÖPNV-Verbindungen in Hamburg an
Die HVV-App zeigt Bahn-ÖPNV-Verbindungen in Hamburg an

Bislang sind nach Auskunft des landesweiten Verkehrsverbundes NAH.SH vier Verkehrsunternehmen an das Echtzeitinfosystem angeschlossen: Deutsche Bahn, Nordbahn, Autokraft und KVG.

In Zukunft sollen noch 18 weitere Unternehmen folgen. Ziel sind flächendeckende Echtzeitinformationen im ganzen Land.

Der Hamburger Verkehrsverbund stellt seit dem vergangenen Sommer die Echtzeitdaten von U-Bahn, S-Bahn, Metronom, Deutsche Bahn, Erixx und EVB ins Netz. AKN, NOB, der Busverkehr und die Hafenfähren sind bislang noch nicht dabei. Sie sollen nach bisherigen Planungen erst im kommenden Jahr integriert werden.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die HVV-App an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Der App-Dschungel des HVV: Holzweg oder richtige Lösung?

Sechs verschiedene Apps bietet der HVV inzwischen an. Für fast jeden Bedarf eine eigene. Trotzdem fehlen darin bis heute teils wichtige Funktionen, die in anderen Städten längst Standard und bei Fahrgästen sehr beliebt sind. Und sind so viele Apps überhaupt der richtige Weg?

Fahrgäste warten auf eine S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof.

Neuer Fahrplan im HVV bringt Verbesserungen und auch Verschlechterungen

Neue Liniennummern bei der S-Bahn, Taktverbesserungen, zusätzliche Buslinien und weniger Regionalzüge wegen des Bahnhofbaus in Altona: Der nächste Fahrplanwechsel im HVV bringt nur wenig Angebotsverbesserungen – und auch ein paar neue Nachteile für Fahrgäste mit sich. Hier alle HVV-Fahrplanänderungen im Detail.

Ein Metronom-Zug im Bahnhof Stelle bei Hamburg. Pendler müssen wohl noch Jahrzehnte auf Taktverbesserungen warten.

Bahnstrecke Hamburg – Uelzen: Pendler-Frust noch bis mindestens 2050?

Ausbau oder Neubau? Die Zukunft der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Hannover bleibt ungewiss. Doch eines ist klar: Fahrgäste müssen sich auf jahrzehntelange Verspätungen, Ausfälle und Ersatzbusse einstellen, bevor der Metronom-Takt dort nennenswert verbessert werden kann. Unsere Analyse verschiedener Szenarien zeigt, was Pendler konkret erwartet.

Eine Antwort auf „Erste Echtzeitinfos für Busse und Bahnen sind im Netz abrufbar“

Die Information zu verspätete Züge ist für MENSCHEN gut. Mit Menschen meine ich: Die Verspätung wird im Geofox angezeigt und man kann sie lesen. (Gut) Bei der Berechnung von Anschlüssen wird jedoch nur die im Fahrplan angegebene Zeit berücksichtigt. (Schlecht)
Beispiel: Wenn der Anschluss (Bus) planmäßig nach 3 Minuten fahren soll und die aktuelle Verspätung 3 Minuten oder mehr beträgt, kann ich von der S- oder U-Bahn kommend den Bus nicht mehr erreichen. Geofox rechnet aber (auch für folgende Anschlüsse) mit dem planmäßigen Anschluss weiter.

Also: „In der aktuellen Form (bei der Berechnung von Anschlüssen) unbrauchbar“.
Trotzdem: Ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert