Erste Gespräche für dichteren U-Bahn-Takt in Hamburg

Die Hamburger Hochbahn führt erste Gespräche zur Umsetzung eines dichteren U-Bahn-Taktes, bei dem mehr als drei Züge in zehn Minuten fahren sollen (z.B. 90 Sekunden-Takt).
Christian Hinkelmann
Zahlreiche Menschen drängen sich am Hamburger Hauptbahnhof auf einem U-Bahnsteig
Zahlreiche Menschen drängen sich am Hamburger Hauptbahnhof auf einem U-Bahnsteig

“Wir beschäftigen uns damit”, sagte Hochbahnsprecher Christoph Kreienbaum zu NahverkehrHAMBURG.

Dabei gehe es um die Einführung eines fahrerunterstützten Fahrens (weiterhin mit Fahrer), denn bei so einem engen Takt seien zusätzliche Hilfen für den U-Bahn- Fahrer notwendig.

“Umfangreiche Umbauten sind hierfür erforderlich – sowohl an Strecken als auch – wenn man nicht gleich auf neue Fahrzeuge geht – an den Fahrzeugen”, so Kreienbaum.

Nach Hochbahn-Angaben werden diese Umstellungen in den kommenden zehn Jahren “sicherlich akut”. Hintergrund sind die stetig steigenden Fahrgastzahlen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Großes Vorhaben: Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke will das Netz in den nächsten Jahren digitalisieren.

Diese Vorteile soll die digitale S-Bahn den Fahrgästen in Hamburg bringen

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview über den bevorstehenden Fahrgasteinsatz der ersten automatisch fahrenden Züge, welche Verbesserungen die Technik im Alltag bringen soll und wie weit die Planungen an der Strecke nach Harburg sind, damit dort künftig mehr Bahnen fahren können.

Sowohl für Auto- als auch Bahnfahrer wird der Weg von Süden nach Hamburg im Sommer schwer.

Massive Fahrzeitverlängerungen für Hamburg-Pendler im Sommer

Wer südlich der Elbe vor den Toren Hamburgs auf dem Land lebt und täglich in die Hansestadt pendelt, muss im kommenden Sommer mit massiven Fahrzeitverlängerungen rechnen – egal, ob bei der Fahrt mit dem Auto oder mit der Bahn. Das sind die Gründe.

Menschenmassen warten im Sommer auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof

Jahresabo-Verlosung und weitere Sonder-Angebote: HVV will Erfolg des 9-Euro-Tickets fortsetzen

Der HVV hat gestern zusammen mit Hamburgs Verkehrsbehörde eine sehr positive Zwischenbilanz zum 9-Euro-Ticket gezogen und zwei eigene neue Marketing-Maßnahmen vorgestellt – die Verlosung von 999 Jahresabos zum Monatspreis von 9 Euro bis zum 21. August und ein 36 Euro-Profi-Monatsticket für Neukunden bis Ende des Jahres. Verschwiegen obwohl schon beschlossen: Weitere Ticket-Sonderangebote hat NAHVERKEHR HAMBURG auf der HVV-Website versteckt gefunden.

3 Antworten auf „Erste Gespräche für dichteren U-Bahn-Takt in Hamburg“

Da bei öffentlichen Infrastrukturprojekten immer irgendjemand etwas dagegen hat, ist das Konzept der verkürzten
Taktzeiten der U-Bahn eine gute und Sinnvolle Sache. Da “gegen etwas zu sein” offenbar cool und in ist, sollte man
bei Verkehrsprojekten den Weg des geringsten Widerstandes gehen. Denn Infrastrukturpolitik ist eine andere Form
der Wirschaftspolitik, und wer hier dauernd bremst,verhindert oder einfach nur dagegen ist, schadet der Wirtschaft insgesamt und sich selbst am meisten.

Tja, wenn die U-Bahn neben der S-Bahn das einzig gescheite Verkehrsmittel ist, muss man sich nicht wundern. Vielleicht sollten die Herren von der Hochbahn einen 4-gleisigen Betrieb wie in New York ausdenken. Oder man führt endlich eine Stadtbahn ein.

Es gab doch auch schon Versuche in Hamburg die U-Bahn zu automatisieren. Ich denke die sollte man in diesem Zusammenhang wieder aufgreifen, wenn sowieso die Zugsicherungstechnik umgerüstet werden muss. Das es funktioniert ist ja schon in Nürnberg zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.