Fachblatt kritisiert neue HVV-Werbekampagne

Das Marketing-Fachblatt "Horizonte" hat die neue HVV-Werbekampagne auf ihrer Online-Plattform scharf kritisiert und zum "Flop der Woche" gekürt.
Christian Hinkelmann
Bushaltestellenschild im HVV in Hamburg
Ein Bushaltestellenschild im HVV in Hamburg an der Haltestelle Universität/Staatsbibliothek

Demnach würden die plattdeutschen Sprüche der einzelnen Plakatmotive “allzu platt” daher kommen. “Die Idee, langweilige Sätze wie „Wenn nichts mehr läuft, fährt Sie der HVV“ in den örtlichen Dialekt zu übersetzen, wirkt eher gewollt als gekonnt”, schreibt das Magazin.

Auch die Illustrationen des Künstlers Wolf-Rüdiger Marunde kommen in dem Bericht nicht gut weg: “Die mag der eine oder andere vielleicht hübsch finden. Doch irgendwie versprüht auch diese Idee einen seltsam unmodernen Charme”, so das Blatt.

Die neue Werbekampagne des Hamburger Verkehrsverbunds stammt aus der Feder der Agentur “Zum goldenen Hirschen” und war vergangene Woche gestartet. Sie umfasst Vitrinenplakate, Busbeklebungen und Anzeigen in Tageszeitungen, die bis Jahresende in vier Wellen geschaltet werden sollen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

So sahen die allerersten Busse 1926 nach Umrüstung auf Luftreifen und mit Wagennummer aus.

Vor 100 Jahren startete die Hochbahn ins Bus-Zeitalter

Am 5. Dezember 1921 nahm die Hochbahn ihre erste Hamburger Buslinie in Betrieb. Der Takt war dicht, die Fahrzeuge unbequem und nach nur zehn Monaten war das Experiment auch schon wieder beendet. Erst zwei Jahre später kam es zum Comeback.

Regionalexpress (Hamburg - Lübeck) in Wandsbek

Fahrplanwechsel bringt viele Verschlechterungen im Norden

Nachdem das HVV-Angebot in den vergangenen Jahren in großen Schritten verbessert wurde, fällt der diesjährige Fahrplanwechsel enttäuschend aus: Auf zahlreichen Strecken ist das Angebot spürbar schlechter geworden. Um diese Linien geht es.

Blick aus der Vogelperspektive auf den künftigen U-Bahnhof Fuhlsbüttler Straße. Ob er überhaupt kommt, ist noch offen.

Neuer U-Bahnhof an der Fuhle kommt frühestens Ende 2028

Seit dreieinhalb Jahren plant die Hochbahn eine zusätzliche Haltestelle an der U3 direkt an der Fuhlsbüttler Straße. Doch bis dort die ersten Züge halten und die Verkehrswende voranbringen können, werden noch viele Jahre vergehen. So soll die neue Station aussehen, das sind die nächsten Schritte und so wird sich die Fahrzeit verlängern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.