Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Fahrgastprognosen sind deutlich übertroffen worden

Die S-Bahn zum Flughafen fährt weiter auf der Erfolgsspur. Im 1. Quartal dieses Jahres nutzten 1,05 Millionen Menschen den "Zug zum Flug". Das geht aus einer Senatsantwort auf eine kleine Anfrage des SPD-Abgeordneten Gunnar Eisold hervor (Drucksache 20/569).
Christian Hinkelmann
Menschen warten am Hamburger Hauptbahnhof auf eine S-Bahn.
Menschen warten am Hamburger Hauptbahnhof auf eine S-Bahn.
Foto: Christian Hinkelmann

Demnach sind die Fahrgastzahlen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2 Prozent gestiegen.

Außerdem deckt das Papier einen Fehler bei der Fahrgastberechnung auf, dem eine Hamburger Tageszeitung vor einigen Wochen offenbar aufgesessen war.

Die Zeitung berichtete Ende April, dass die Fahrgastzahlen der Flughafenlinie hinter den Prognosen zurückbleiben würden.

Demnach hatten die Planer vor Eröffnung der Flughafen S-Bahn ursprünglich mit 13.500 Fahrgästen pro Tag auf der Linie gerechnet. Im vergangenen Jahr lag die Fahrgastzahl bei 4,6 Millionen, was – umgelegt auf 365 Tage – aber nur 12.600 Fahrgästen am Tag entsprechen würde.

Laut Senatsangaben ist diese Berechnung falsch. Demnach bezieht sich die Prognosezahl „13.500“ nur auf Werktage (300 Tage im Jahr). Folglich hätte die Fahrgastzahl für das Jahr 2010 (4,6 Mio.) auch nur auf 300 Werktage umgelegt werden dürfen, um beide Zahlen vergleichbar zu machen.

Legt man die 4,6 Millionen Passagiere der Flughafen-S-Bahn auf 300 Werktage um, liegt die Nutzung pro Tag bei 15.300 Fahrgästen.

Damit hat die Flughafen-S-Bahn…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Weil die Schienenersatzverkehrsflotten von Hochbahn und VHH nicht ausreichen, kommen in Hamburg oft Subunternehmer zum Einsatz - wie das tschechische Unternehmen Umbrella.

Bahn-Ausfälle: Immer öfter kommt der Ersatzbus nicht

Dass Züge wegen Bauarbeiten und Personalmangel ausfallen, ist Alltag in Hamburg und Umland. Dass aber immer öfter auch keine Ersatzbusse fahren, ist ein neues Problem. Und es wird erheblich zunehmen. HVV-Fahrgäste müssen sich wohl an neue Realitäten gewöhnen.

Bauarbeiten für die U5 südlich der Haltestelle Sengemannstraße: Die beiden Gleise der U5 werden zwischen den bestehenden Gleisen der U1 liegen und schwenken dann auf Höhe der Kräne Richtung City Nord aus.

Kostenexplosion bei der U5 in Hamburg: Lohnt sich der Bau jetzt noch?

Der Bau der neuen U-Bahnlinie U5 in Hamburg verteuert sich massiv um mehr als eine Milliarde Euro. Damit wird die U5 zur teuersten Tunnellinie, die jemals in Hamburg gebaut wurde. Doch ein Ausstieg ist im Grunde keine Alternative. Bei einem Baustopp müsste die Stadt wohl ähnlich viel zahlen wie bei einem Weiterbau der kompletten Strecke – aus diesen Gründen.

Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 an der Haltestelle Landungsbrücken

Neue Mobilitäts-Ideen für Hamburg

Vier Tage lang hat die internationale ÖPNV-Branche beim UITP-Kongress in Barcelona gezeigt, was sie kann und welche neuartigen Mobilitätslösungen es weltweit gibt. Auch aus Hamburg waren viele Entscheiderinnen und Entscheider dort. Das hat sie am meisten beeindruckt und diese Inspirationen haben sie mit nach Hause genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert