Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Fahrgastzahl in Hamburger S-Bahnen steigt deutlich

Die Fahrgastzahlen bei der Hamburger S-Bahn sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen: Plus 2,6 Prozent. Bis 2020 will das Unternehmen kräftig investieren: Im Herbst läuft die Modernisierung der Baureihe 474 an – und: Der Bau des ersten Prototyps der neuen S-Bahn-Baureihe 490 läuft.
Christian Hinkelmann
Menschenmassen warten im Sommer auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof
Menschenmassen warten im Sommer auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof

Die Hamburger S-Bahn hat im vergangenen Jahr außergewöhnlich viele neue Fahrgäste hinzugewonnen. Die Zahl stieg um 2,6 Prozent auf 266 Millionen Menschen, wie das Unternehmen gestern mitteilte. Den größten Zuwachs von 15 Prozent gab es auf der Flughafen-S-Bahn mit inzwischen sechs Millionen Fahrgästen.

Zum Vergleich: Im gesamten HVV stieg die Fahrgastzahl im Schnitt um 1,3 Prozent, bei der Hochbahn waren es 0,6 Prozent.

Unverändert ist die Pünktlichkeit der S-Bahnen geblieben. Im vergangenen Jahr waren 94,7 Prozent aller Züge pünktlich, bzw. bis zu drei Minuten verspätet. Damit erreichte die Bahn punktgenau den geforderten Mindestwert der Stadt Hamburg.

Und auch die Zufriedenheit der Fahrgäste blieb gleich: Sie vergaben in einer repräsentativen Umfrage – wie bereits im Vorjahr – die Schulnote 2,3.

In den kommenden Jahren will die Hamburger S-Bahn GmbH kräftig in ihr System investieren. Es geht um insgesamt 450 Millionen Euro. Bis zum Jahr 2020 sollen alle Züge der Baureihe 474 umfassend modernisiert werden. Ein erster Prototyp wurde im Januar in Betrieb genommen (siehe hier), noch in diesem Herbst sollen im Bahnwerk Neumünster drei weitere Triebwagen modernisiert werden. Ab dem kommenden Jahr so…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Vom künftige Bahnsteig an der S-Bahn-Haltestelle Diebsteich stehen bis jetzt erst einzelne Teile. (undatiertes Bild der Deutschen Bahn, aufgenommen zw. Januar und Juli 2023)

Bahnhof Diebsteich: Wiedereröffnung verschiebt sich um fast ein Jahr

S-Bahn-Station Bahnhof Diebsteich bleibt viele weitere Monate gesperrt. Bahn nennt gewichtige Gründe. Wann die Haltestelle wieder ans Netz gehen soll, was die Verzögerungen für die Eröffnung des Fernbahnhofs bedeuten und welche geplante S-Bahn-Großsperrung deswegen jetzt verkürzt wird. Die Einzelheiten.

2 Antworten auf „Fahrgastzahl in Hamburger S-Bahnen steigt deutlich“

Ich fahre ab und zu mal in Hamburg mit der S-Bahn. Da war der erste renovierte Zug der im Januar dieses Jahres in den Verkehr geschickt wurde noch nicht fertig. Die Wahrscheinlichkeit heute den Zug zu erwischen liegt zu 50 50 man muß dann an einer S-Bahn Station warten, wo sich alle Linien treffen. Bald kommen die restlichen Züge die in den neuen ‚Redesign‘ dazu dann muss ich da mal mitfahren um mir selber einen Überblick über den neuen renovierten 474 Zügen anzusehen. Ein Jahr später kommen dann noch die Nagelneuen S-Bahn Baureihen 490 (8 neue Triebwagen) das wird ein Luxus in den Zügen. Ab 2020 soll ja die S21 bis Kaltenkirchen verlängert werden da kommen die neuen 490 hauptsächlich zum Einsatz. Weiß jemand wie der Linienverlauf der neuen Verstärkerlinie S32 aussehen soll? Würde mich mal interessieren. Ich persönlich drücke der S-Bahn Hamburg die Daumen damit es auch so klappt wie sie sich es wünschen.

LG

Die S-Bahn Hamburg wäre der erste Kunde, wo Bombardier alle Züge pünktlich abliefert. Glaubt tatsächlich noch jemand daran, dass Ende 2018 alle 60 ET 490 in Hamburg rollen? Die Züge muss auch noch einzeln auf Testfahrt gehen. Außerdem ersetzen sie ausschließlich die ET 472, die aufgrund des Endes der Betriebserlaubnis ab 1.1.2019 nicht mehr rollen dürfen. Wir können uns schon mal auf Berliner Verhältnisse einstellen 😉

Beispiele? SBB bekommt Züge von Bomardier verspätet, genauso die neuen IC-Wagen der Bahn, die Regionalbahn nach Kiel/Flensburg, Main-Spessart-Express… usw.

Die S-Bahn Hamburg wäre gut beraten, die Betriebserlaubnis für die 472 sofort zu verlängern. Passiert aber bestimmt nicht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert