Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Wochenrückblick: HVV jubelt wegen 9-Euro-Ticket und Bürgerschaft streitet über Anwohnerparken

Rekordzahlen bei den Fahrgästen freuen den HVV, Rot-Grün verteidigt Anwohnerparkzonen, und Hamburg bewirbt sich um Weltfahrradkongress Velo-City 2026. Das war diese Woche im Hamburger Mobilitätssektor los.
Katrin Wienefeld
Menschenmassen warten im Sommer auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof
Volle Züge dank 9-Euro-Ticket: Inzwischen sogar mehr Menschen unterwegs als vor der Pandemie.
Foto: Christian Hinkelmann

Jeden Freitag fassen wir Ihnen hier alle wichtigen Mobilitäts-News der Woche für Hamburg zusammen – kurz, knapp und kompetent.

9-Euro-Ticket führt zu Hochstimmung beim HVV

Der HVV kommt aus der Jubellaune angesichts des 9-Euro-Ticket-Erfolgs nicht heraus. Während sich der Verbund vergangene Woche bereits positiv überrascht zeigte (wir berichteten hier), meldete er gestern, dass der Verkauf des 9-Euro-Tickets im HVV alle Erwartungen überträfe. Erste Hochrechnungen zeigten, dass die Fahrgastzahlen im Juni deutlich anstiegen. Seien im April 80 Prozent und Mai 86 Prozent des Vor-Corona-Niveaus erreicht worden, kletterte der Wert in der vergangenen Woche auf 96 Prozent. Somit führen aktuell wieder annähernd so viele Fahrgäste mit dem ÖPNV wie im Vergleichszeitraum des Rekordjahres 2019. Die Fahrgäste hingegen dürfen gespannt sein, welche Lehren der HVV aus der starken Nachfrage nach günstigen Tickets ziehen wir…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Katrin Wienefeld arbeitet als freiberufliche Journalistin in Hamburg. Sie kennt ihre Heimatstadt als Autorin von Stadtführern aus dem Effeff, schreibt außer über Mobilität und Stadtplanung viel für evangelische Medien und würde nur aus einem Grund auf ihr geliebtes Fahrrad als Fortbewegungsmittel verzichten: Wenn es möglich wäre, durch Alster, Elbe und Bille von A nach B zu schwimmen.

Auch interessant

Weil die Schienenersatzverkehrsflotten von Hochbahn und VHH nicht ausreichen, kommen in Hamburg oft Subunternehmer zum Einsatz - wie das tschechische Unternehmen Umbrella.

Bahn-Ausfälle: Immer öfter kommt der Ersatzbus nicht

Dass Züge wegen Bauarbeiten und Personalmangel ausfallen, ist Alltag in Hamburg und Umland. Dass aber immer öfter auch keine Ersatzbusse fahren, ist ein neues Problem. Und es wird erheblich zunehmen. HVV-Fahrgäste müssen sich wohl an neue Realitäten gewöhnen.

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

Am Hamburger Hauptbahnhof leben rund 800  Stadttauben. Ein Taubenschlag soll Abhilfe schaffen.

Taubendreck im HVV: Diese Lösungen könnten helfen

An vielen Hamburger Bahnstationen wimmelt es von Tauben, die auf Futtersuche ziemlich viel Dreck machen. Zuständig für das Problem fühlt sich jedoch niemand so richtig. Dabei gibt es in der Hansestadt und in anderen Großstädten durchaus überraschende Lösungsansätze, die wirken. So sehen sie aus.

Eine Antwort auf „Wochenrückblick: HVV jubelt wegen 9-Euro-Ticket und Bürgerschaft streitet über Anwohnerparken“

„Vor allem die CDU malte schlimmste Szenarien an die Wand.“

Haben die sich auch von den pensionierten Bankkaufmännern beraten lassen? ?

„Doch das befürchtete Chaos blieb aus, wie auch der NDR in einem TV-Beitrag hier feststellte.“

Na sowas. Wie ärgerlich. Da waren wohl Fachleute am Werk und nicht nur Bedenkträger.

„sucht die Verkehrsbehörde private Unternehmen und Institutionen, die kleine Flächen an zentralen Orten für weitere E-Taxiständen bereitstellen können.“

Hauptsache nicht im öffentlichen Raum. Da macht jede Ladesäule eine Umwidmung nur schwieriger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert