Wochenrückblick: HVV jubelt wegen 9-Euro-Ticket und Bürgerschaft streitet über Anwohnerparken

Rekordzahlen bei den Fahrgästen freuen den HVV, Rot-Grün verteidigt Anwohnerparkzonen, und Hamburg bewirbt sich um Weltfahrradkongress Velo-City 2026. Das war diese Woche im Hamburger Mobilitätssektor los.
Katrin Wienefeld
Menschenmassen warten im Sommer auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof
Menschenmassen warten auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof
Foto: Christian Hinkelmann

Jeden Freitag fassen wir Ihnen hier alle wichtigen Mobilitäts-News der Woche für Hamburg zusammen – kurz, knapp und kompetent.

9-Euro-Ticket führt zu Hochstimmung beim HVV

Der HVV kommt aus der Jubellaune angesichts des 9-Euro-Ticket-Erfolgs nicht heraus. Während sich der Verbund vergangene Woche bereits positiv überrascht zeigte (wir berichteten hier), meldete er gestern, dass der Verkauf des 9-Euro-Tickets im HVV alle Erwartungen überträfe. Erste Hochrechnungen zeigten, dass die Fahrgastzahlen im Juni deutlich anstiegen. Seien im April 80 Prozent und Mai 86 Prozent des Vor-Corona-Niveaus erreicht worden, kletterte der Wert in der vergangenen Woche auf 96 Prozent. Somit führen aktuell wieder annähernd so viele Fahrgäste mit dem ÖPNV wie im Vergleichszeitraum des Rekordjahres 2019. Die Fahrgäste hingegen dürfen gespannt sein, welche Lehren der HVV aus der starken Nachfrage nach günstigen Tickets ziehen wird.

Streit um B…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Katrin Wienefeld arbeitet als freiberufliche Journalistin in Hamburg. Sie kennt ihre Heimatstadt als Autorin von Stadtführern aus dem Effeff, schreibt außer über Mobilität und Stadtplanung viel für evangelische Medien und würde nur aus einem Grund auf ihr geliebtes Fahrrad als Fortbewegungsmittel verzichten: Wenn es möglich wäre, durch Alster, Elbe und Bille von A nach B zu schwimmen.

Auch interessant

Kommt später: Das neue HVV-Any-Ticket.

Verbund verschiebt Start des automatischen Tickets HVV Any

Die Einführung eines neuen HVV-Tickets, das automatisch immer den günstigsten Preis für Fahrten abrechnet, verzögert sich weiter. Der geplante Start noch in diesem Frühjahr wurde verschoben. Das sind die Gründe – und der neue Starttermin.

„Geringverdiener brauchen mehr als ein günstiges HVV-Ticket“

Viele Menschen in Armut können sich Fahrten mit dem HVV nicht leisten – trotz Sozialrabatt. Das hat eine neue Studie der TU Hamburg ergeben. Interview mit Projektleiter Prof. Carsten Gertz über Lösungsmöglichkeiten und in welchen Stadtteilen Geringverdiener mit einer unterdurchschnittlichen HVV-Anbindung leben.

Eine Antwort auf „Wochenrückblick: HVV jubelt wegen 9-Euro-Ticket und Bürgerschaft streitet über Anwohnerparken“

“Vor allem die CDU malte schlimmste Szenarien an die Wand.”

Haben die sich auch von den pensionierten Bankkaufmännern beraten lassen? 🤣

“Doch das befürchtete Chaos blieb aus, wie auch der NDR in einem TV-Beitrag hier feststellte.”

Na sowas. Wie ärgerlich. Da waren wohl Fachleute am Werk und nicht nur Bedenkträger.

“sucht die Verkehrsbehörde private Unternehmen und Institutionen, die kleine Flächen an zentralen Orten für weitere E-Taxiständen bereitstellen können.”

Hauptsache nicht im öffentlichen Raum. Da macht jede Ladesäule eine Umwidmung nur schwieriger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.