Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Fahrradstraße am Alsterufer wird bis Kennedybrücke verlängert

Die Fahrradstraße am westlichen Alsterufer wird in zwei Schritten bis zur Kennedybrücke verlängert. Die Arbeiten für den ersten Abschnitt haben bereits begonnen.
Christian Hinkelmann
Alsterufer: Ab Oktober sollen Radfahrer hier nur noch auf der Straße fahren
Alsterufer: Ab Oktober sollen Radfahrer hier nur noch auf der Straße fahren

Radfahrer kommen zwischen der Innenstadt und Winterhude künftig bequemer voran: Die Ende 2014 eröffnete Fahrradstraße am westlichen Alsterufer wird bis zur Kennedybrücke verlängert.

Gestern haben Umweltsenator Jens Kerstan und Verkehrsstaatsrat Andreas Rieckhof den symbolischen ersten Spatenstich gefeiert – die tatsächlichen Bauarbeiten begannen allerdings schon am 4. September.

Die neue Radpiste soll in zwei Phasen gebaut werden: Bis Ende Oktober wird zunächst das rund 380 Meter lange Teilstück zwischen Alte Rabenstraße und Fontenay hergerichtet. Im kommenden März, nach dem Wegzug des amerikanischen Generalkonsulats entlang der Strecke, soll das zweite Teilstück (ca. 700 Meter) bis zur Kennedybrücke realisiert werden.

Straße wird mit Umbau schmaler, Parkplätze fallen weg

Mit dem Umbau soll die derzeit zwischen 6 und 10 Meter breite Straße Alsterufer auf nur noch 5,5 Meter verschmälert werden, die Grünanlage zur Alster hin wird entsprechend breiter. Die Parkplätze unter den Bäumen auf der Wasserseite sollen wegfallen. Laut Hamburger Abendblatt geht es um rund 100 Stellplätze.

„Hier entsteht ein weiterer Abschnitt von Hamburgs Premium-Radwegen“, so Staatsrat Rieckhof. „Die Fahrradstraßen auf den Alster Fahrradachsen machen das Radfahren nicht nur attraktiver und sicherer. Sie vereinfachen auch Pendlern aus vielen Teilen der Stadt den täglichen Weg zwisch…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schaurig: In diesem Hamburger S-Bahnhof müssen im Sommer zehntausende Fußball-EM-Fans in die Züge zum Stadion umsteigen.

Hier empfängt Hamburg Fußball-EM-Fans aus der ganzen Welt

Seit 18 Jahren sind die Tunnelbahnhöfe der S-Bahn in der Hamburger Innenstadt eine Dauerbaustelle. Ganz besonders schlimm sieht es am Hauptbahnhof aus – dort, wo im Juni zehntausende Fans zu den Hamburger Fußball-EM-Spielen in der Stadt ankommen werden. Inzwischen ist sicher: Bis dahin wird der Bau nicht fertig. So sieht der aktuelle Zeitplan aus.

Metronom-Zug in der HafenCity in Hamburg

Metronom am Ende: Damit müssen Fahrgäste jetzt rechnen

Die Bahngesellschaft Metronom gibt auf. Wegen steigender Kosten ist das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geraten und möchte den Betrieb im Raum Hamburg einstellen. Auf Fahrgäste und Mitarbeitende kommen damit unsichere Zeiten zu.

Busfahrerinnen und Busfahrer sind heiß begehrt in Deutschland. Viele von ihnen gehen in den nächsten Jahren in Rente.

Personalmangel: Verkehrswende am Ende?

HVV-Unternehmen haben immer größere Probleme, die regulären Fahrpläne aufrecht zu erhalten, weil Personal fehlt. So groß ist die Not, deswegen wird sie in den nächsten Jahren noch größer, darum kann sie Hamburgs Mobilitätswende ernsthaft gefährden und diese zwei Hebel gibt es zur Lösung des Problems. Eine Analyse.

4 Antworten auf „Fahrradstraße am Alsterufer wird bis Kennedybrücke verlängert“

Vielen Dank für den sachlichen Artikel, in dem auch richtigerweise darauf hingewiesen wird, dass ein Großteil der Kosten eben nicht „wegen der Radfahrer“ anfallen, sondern die Fahrbahnsanierung ohnehin notwendig ist.
Aber ich befürchte fast, dass den Ewig-Gestrigen, die auch schon mit dem Umbau des Leinpfades ihre Probleme hatten, für derartige Argumente weiterhin unzugänglich bleiben.

Die konsequente Fortführung der Fahrradstraße bis in die Innenstadt ist wichtig und kommt eigentlich schon 15 Jahre zu spät. Mal gucken, wie viele Dekaden es noch braucht, bis man mit dem Rad auch endlich über die gigantomanische Doppelkreuzung Kennedybrücke/Alsterglacis/Neuer Jungfernstieg/Esplanade kommt, ohne 10x Bettelampeln bemühen zu müssen und Straßen nur Abschnittsweise und schiebend überqueren kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert