Finanzierung für Bahnanschluss Kellinghusen ist noch offen

Kein gutes Signal für die geplante Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Wrist und Kellinghusen: Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Meyer (SPD) hat das Projekt zwar als "gute Idee" bezeichnet – die Finanzierung sei aber noch völlig offen.
Von Christian Hinkelmann
Stillgelegte Bahnstrecke nach Kellinghusen im Bahnhof Wrist in Schleswig-Holstein
Noch enden die Gleise Richtung Kellinghusen in Wrist

Eigentlich sollten ab 2015 die ersten Züge nach Kellinghusen rollen – doch die geplante Reaktivierung der Bahnstrecke nach Wrist ist derzeit sehr unsicher.

Er sei vom Engagement der Kellinghusener Ratsversammlung angetan und halte die Idee einer direkten Bahnanbindung an Hamburg auch für grundsätzlich gut, sagte Meyer kürzlich nach einem Ortstermin mit Kommunalpolitikern und Wirtschaftsvertretern in Kellinghusen.

“Wenn in den nächsten Jahren die Autobahnen nach Hamburg ausgebaut werden und es deshalb zu Engpässen auf der Straße kommt, brauchen wir leistungsfähige Angebote im öffentlichen Verkehr, damit Menschen vom Auto auf Bus und Bahn umsteigen”, so der Minister.

Er betonte aber auch, dass das rund sieben Millionen Euro teure Projekt noch nicht finanziert sei. Dazu würden jährliche Betriebskosten in Höhe von rund 200.000 Euro kommen. Zudem stünde die Bahnverbindung nach Kellinghusen in Konkurrenz zu anderen Verkehrsprojekten im Land.

Noch vor rund einem Jahr hatte das Verkehrsministerium auf eine kleine Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Heiner Rickers geantwortet, dass sowohl die Baukosten als auch die laufenden Betriebskosten vollständig aus den Einsparungen finanziert werden können, die sich mit der Neuausschreibung des so genannten “Netz Mitte” (Regionalverkehr auf den Bahnstrecken Hamburg-Kiel/Flensburg/Itzehoe) ab Ende 2014 ergeben werden (

Auch interessant

ARGO AI-Deutschlandchef Dr. Reinhard Stolle, Christian Senger, Bereichsleiter Autonomes Fahren bei der Nutzfahrzeugsparte von VW und Moia-Chef Robert Henrich (v.l.n.r.)

In diesen Stadtteilen will Moia künftig autonom fahren

Der Fahrdienst Moia will noch in diesem Jahr mit den Vorbereitung für einen fahrerlosen Betrieb starten. Dazu hat sich die VW-Tochter ein ambitioniertes Testgebiet ausgesucht. Mit welchen Herausforderungen Verkehrssenator Tjarks rechnet und was mit dem bisherigen Moia-Dienst passiert.

Neue Mobilität: Zwei E-Scooter-Fahrer stehen an einer Ampel in Hamburg-EImsbüttel. Im Hintergrund ein Bus des Ridesharing-Anbieters Moia

Bundestagswahl: Diese Verkehrswende-Versprechen machen die Parteien

Autonomes Fahren, Mobility-Hubs, Sharing-Portale, Ladesäulen-Infrastruktur, digital vernetzte Mobilitätsangebote – was versprechen die großen Parteien zur Bundestagswahl konkret im Bereich der neuen Mobilität? Wir haben die einzelnen Wahlprogramme analysiert.

2 Antworten auf „Finanzierung für Bahnanschluss Kellinghusen ist noch offen“

Das mit den sieben Millionen stimmt nicht ! Es wird sicherlich mehr als das doppelte kosten ,
da die Bahntrasse , in Kellinghusens Hochwassergebiet verläuft und dieses nicht mit eingerechnet würde !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.