Flexibleres HVV-Abo-Ticket fürs Homeoffice lässt weiter auf sich warten

Seit Monaten denkt der HVV über flexiblere Angebote für Menschen im Homeoffice nach - ohne Ergebnis. Deswegen dauert das so lange und auf diesen Strecken im Hamburger Umland können Pendler:innen schon jetzt flexible 10er-Karten nutzen.
Christian Hinkelmann
Fahrkartenautomat an Bushaltestelle in Hamburg
Fahrkartenautomat an Bushaltestelle in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Dass die Corona massenhaft Menschen ins Homeoffice getrieben hat, ist inzwischen hinlänglich bekannt: Je nach Studie arbeiten seit Ausbruch der Pandemie zwischen 32 Prozent (siehe hier) und knapp 40 Prozent (siehe hier) der Berufstätigen in Deutschland mindestens teilweise von zu Hause aus – ungefähr doppelt so viel, wie noch im Vorjahr.

Und dass auch nach Corona nicht alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wieder vollständig an ihre Firmenarbeitsplätze zurückkehren werden, wird inzwischen immer wahrscheinlicher.

Laut einer vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Studie der Initiative „D21“ wollen 36 Prozent der befragten Berufstätigen mit Bürojob in Zukunft mindestens die Hälfte der Arbeitszeit von zu Hause aus arbeiten (siehe hier). Eine Studie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geht sogar noch deutlich weiter: Demnach haben möchten 93 Prozent der abhängig Beschäftigten, die im Juli/August 2020 im Homeoffice gearbeitet haben, auch nach Corona weiter von zu Hause aus arbeiten. Bei denjenigen, die erst während der Pandemie mit Homeoffice begonnen haben, beträgt dieser Anteil immerhin 88 Prozent (siehe hier). Als einen der größten Vorteile gaben die Befragten entfallende Pendelzeiten an.

ÖPNV-Branche tut sich mit neuen Angeboten fürs Homeoffice schwer

Doch obwohl absehbar ist, dass die Zahl der Menschen, die …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Burgwedel in Hamburg: Hier sollen bald S-Bahnen fahren.

Sammelklage gegen geplante S-Bahn nach Kaltenkirchen

Klage bezieht sich auf die Baugenehmigung für das Bahnprojekt in Schleswig-Holstein. Wer hinter der Klage steckt, worauf sie zielt und was das für den geplanten Baubeginn im Sommer bedeutet.

Mathias Hein ist der Architekt des Fahrradparkhauses an der Kellinghusenstraße in Hamburg.

Leeres Fahrradparkhaus Kellinghusenstraße: Jetzt spricht der Architekt

Flop oder völlig normal? Das vor zehn Monaten groß eröffnete Fahrradparkhaus am U-Bahnhof Kellinghusenstraße hat weiterhin Startschwierigkeiten und steht fast leer. Im Interview spricht der Architekt über die Herausforderungen bei der Planung, was Hamburg von den Niederlanden lernen kann und wieso er doch noch an einen Erfolg glaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.