Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Frühjahrsferien: Hochbahn dünnt Takt auf Metrobuslinie 5 aus

Zum ersten Mal dünnt die Hochbahn während der Frühjahrsferien den Takt auf der hochbelasteten Metrobuslinie 5 aus. Unternehmen spricht von "nachfragegerechter Anpassung".
Christian Hinkelmann
Metrobus 5 auf Busspur in Hamburg (Vogelperspektive)
Ein Metrobus der Linie M5 auf einer Busspur in Hamburg aus der Vogelperspektive

Die Metrobuslinie 5 zwischen der Innenstadt und Burgwedel gilt mit rund 60.000 Fahrgästen als die meistgenutzte Buslinie Deutschlands – und fährt ab dem kommenden Montag seltener.

Zum ersten Mal seit langer Zeit dünnt die Hochbahn während der zweiwöchigen Frühjahrsferien den Takt auf der Linie 5 aus.

Nur noch zwei statt drei Busse in zehn Minuten

Statt durchschnittlich alle 3,3 Minuten fährt künftig in den Hauptverkehrszeiten zwischen Hauptbahnhof und Nedderfeld nur noch alle fünf Minuten ein Bus. In zehn Minuten fahren also nur noch zwei statt drei Busse.

Auf dem gemeinsam mit der Metrobuslinie 4 befahrenen Abschnitt zwischen Bezirksamt Eimsbüttel und Innenstadt sinkt die Metrobus-Frequenz somit von einem Zwei- auf einen 2,5-Minuten-Takt.

Während der Ferien fahren weniger Schüler und Studenten

Die Hochbahn bezeichnet die Fahrplanverschlechterungen als „nachfragegerechte Anpassung“ und betont, dass während der Frühjahrsferien ein Großteil der Schüler- und Studentenfahrten entfalle.

Der Frühjahrsferienfahrplan soll laut dem Unternehmen erst einmal nur testweise eingeführt werden und von Montag bis Freitag gelten.

Hochbahn dünnt Busfahrpläne seit 2015 auch im Sommer aus

Seit zwei Jahren dünnt die Hochbahn bereits während der Sommerferien in Hambur…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wird ab dem 20. August gesperrt und muss für den künftigen S-Bahn-Betrieb teilweise abgerissen werden, weil die Treppenabgänge nicht passen: der AKN-Bahnhof Eidelstedt Zentrum in Hamburg.

AKN krempelt Liniennetz um – was sich ab Sonntag ändert

Neue Liniennummern, andere Fahrzeiten und Züge, dichtere Takte, aber auch eine neue monatelange Vollsperrung: Die AKN krempelt am Sonntag so viel um wie seit Jahrzehnten nicht. Was sich für Pendler alles ändert, was besser wird und warum sich die AKN davon einen zuverlässigeren Betrieb erhofft.

Regionalzug auf der Lombardsbrücke in Hamburg

Berufspendler: Ab 40 Kilometern gibt’s das Deutschlandticket geschenkt

Fernpendler profitieren vom 49-Euro-Ticket besonders stark. Das hat der Hamburger Verkehrsforscher Christoph Aberle errechnet. Was dafür nötig ist, wie gut ärmere Stadtteile in Hamburg an den HVV angeschlossen sind, warum eine fehlende U-Bahn dort gar nicht das drängendste Problem ist und was die USA bei der sozialen ÖPNV-Planung besser machen als Deutschland, erklärte er auf einer NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert