Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Fünf neue Bahnhöfe in Schleswig-Holstein wiedereröffnet

Besseres Verkehrsangebot für Pendler in Schleswig-Holstein. Zwischen Kiel und Rendsburg sind Anfang der Woche fünf neue Bahnhöfe wiedereröffnet worden. Sie werden von einer neuen Regionalbahnlinie im Stundentakt angefahren. Der Fahrgastverband Pro Bahn fordert weitere Verbesserungen.
Christian Hinkelmann
Rendsburger Hochbrücke in Schleswig-Holstein
Rendsburger Hochbrücke in Schleswig-Holstein

Das neue Jahr beginnt für Bahn-Pendler zwischen Kiel und Rendsburg mit vielen Verbesserungen. Anfang der Woche wurden zwischen den beiden Städten gleich fünf neue Bahnstationen wiedereröffnet: Schülldorf, Bredenbek, Achterwehr, Melsdorf und Kiel-Russee. Die Bahnhöfe werden von der neuen Regionalbahnlinie RB75 angefahren.

Bisher war auf der Strecke stündlich die in Felde haltende Linie Husum–Kiel (RE74) unterwegs. Sie wird jetzt durch die Regionalbahnlinie RB75 ergänzt, die Rendsburg und Kiel verbindet. Die Regionalbahn ist stündlich unterwegs – sonntags zweistündlich – und fährt neben den fünf neu eröffneten Stationen auch Felde und Kiel-Hassee CITTI-Park an. Und: Die im Jahr 2000 wiedereröffnete Station Felde wurde zum Kreuzungsbahnhof mit einem zweiten Bahnsteig ausgebaut.

Die Bahnhöfe Kiel, Felde und Rendsburg werden somit nun zweimal pro Stunde miteinander verbunden. Die Station Kiel-Hassee CITTI-Park wird nun auch erstmals aus Richtung Rendsburg erreicht.

„Ein Halbstundentakt zwischen Kiel und Rendsburg, fünf neue Haltepunkte und eine Bahnanbindung nach über 30 Jahren für viele Schleswig-Holsteiner – mit solch guten Botschaften starten wir als Nahverkehrsverbund gern ins Jahr 2015“, sagte der Chef des neuen landesweiten Verkehrsverbundes NAH.SH, Bernhard Wewers, auf der Eröffnungsfahr…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Soll trotz steigender Fahrgastzahlen in den nächsten Jahren stillgelegt werden: Die Bäderbahn in der Lübecker Bucht - hier am Bahnhof Haffkrug.

Trotz Beschluss: Warum die Bäderbahn gar nicht stillgelegt werden kann

„Die einfachste Lösung ist wahrscheinlich ein Busverkehr“: Beliebte Touristenzentren an der Ostsee sollen nach dem Willen von Bund, Bahn und Land Schleswig-Holstein ihren direkten Bahnanschluss verlieren. Doch rechtlich gesehen ist das derzeit wohl gar nicht möglich. Die Hintergründe und wann voraussichtlich die letzten Züge auf der Bäderbahn fahren werden.

Auf der Regionalbahnlinie RB76 zwischen Kiel und Oppendorf fährt nur äußerst selten ein Zug (Archivbild)

Datenanalyse: Das ist Norddeutschlands unzuverlässigste Bahnstrecke

Nirgendwo sonst im Norden gibt es so viele Zugausfälle, wie auf dieser Bahnstrecke. Der Fahrplan? Reine Glückssache. Meist fährt dort gar nichts. Diese Woche startet der x-te Versuch eines Neubeginns. Ist eine vorübergehende Stilllegung vielleicht der klügere Schritt für eine effektive Verkehrswende?

Bauarbeiten für die U5 südlich der Haltestelle Sengemannstraße: Die beiden Gleise der U5 werden zwischen den bestehenden Gleisen der U1 liegen und schwenken dann auf Höhe der Kräne Richtung City Nord aus.

Kostenexplosion bei der U5 in Hamburg: Lohnt sich der Bau jetzt noch?

Der Bau der neuen U-Bahnlinie U5 in Hamburg verteuert sich massiv um mehr als eine Milliarde Euro. Damit wird die U5 zur teuersten Tunnellinie, die jemals in Hamburg gebaut wurde. Doch ein Ausstieg ist im Grunde keine Alternative. Bei einem Baustopp müsste die Stadt wohl ähnlich viel zahlen wie bei einem Weiterbau der kompletten Strecke – aus diesen Gründen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert