Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Geplante AKN-Elektrifizierung nimmt wichtige Hürde

Die geplante Elektrifizierung der AKN-Strecke von Hamburg nach Kaltenkirchen hat die erste wichtige Hürde genommen. Eine entsprechende Vorentwurfsplanung ist positiv ausgefallen.
Christian Hinkelmann
Menschen steigen in AKN-Triebwagen im S-Bahnhof Hamburg-Eidelstedt
Menschen steigen in AKN-Triebwagen im S-Bahnhof Hamburg-Eidelstedt

Der Umbau der AKN-Strecke von Hamburg nach Kaltenkirchen zu einer elektrifizierten S-Bahn-Linie ist grundsätzlich machbar. Das hat eine Vorentwurfsplanung im Auftrag der AKN ergeben, teilte Unternehmenssprecher Jörg Minga auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG mit.

„Wir freuen uns sehr über das Ergebnis, das uns seit kurzem mündlich vorliegt. Bis Ende August erwarten wir schriftliche Einzelheiten“, so Minga. Die geplante Elektrifizierung habe mit dem positiven Untersuchungsergebnis eine erste wichtige Hürde genommen. Im nächsten Schritt stehe nun eine standardisierte Bewertung des Projektes an, in dem das Kosten-Nutzen-Verhältnis ermittelt werden müsse, so Minga weiter.

Nach ersten Schätzungen soll die Modernisierung der 30 Kilometer langen AKN-Strecke rund 50 Millionen Euro kosten. Mit dem Geld soll eine Oberleitung bis nach Kaltenkirchen gezogen werden, außerdem müssen die Bahnsteige entlang der Strecke verlängert und um 20 Zentimeter erhöht werden, damit dort künftig S-Bahnen halten können.

Nach Untersuchungen des Landes Schleswig-Holstein ist die Umstellung auf einen modernen S-Bahn-Betrieb nötig um das Fahrgastpotential entlang der Strecke besser auszuschöpfen. Demnach haben im Jahr 2009 nur

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburg-Pendler: Von woher kommen sie und wer hat die weiteste Strecke?

Hamburg-Pendler: Woher sie kommen und wie sie fahren

Von wo pendeln die meisten Menschen aus dem Umland nach Hamburg? Welche Verkehrsmittel nutzen sie dabei am häufigsten? Wer hat den weitesten Weg? Und was muss eine Bahnanbindung offenbar mitbringen, damit sie von Berufspendelnden auch wirklich viel genutzt wird? Eine Analyse.

Auf keiner U-Bahnstrecke in Hamburg sind die Bahnsteige so kurz wie auf der U3 - hier beispielsweise an der Haltestelle Borgweg gut zu erkennen. In den nächsten Jahren sollen diese Bahnsteige verlängert werden.

Hochbahn arbeitet an längeren Bahnsteigen für die U3

Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks verkündet in NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung, dass die Hochbahn an einem neuen Ausbauprogramm für die U3 arbeitet, gibt Einblicke, warum in diesem Jahr keine HVV-Angebotsoffensive zu erwarten ist und wie die ersten Ideen zur Integration von selbstfahrenden Bussen in den HVV-Tarif aussehen.

Der neue S-Bahnhof Diebsteich wird später fertig als bisher angekündigt und sorgt im Herbst für eine lange Großsperrung im Netz.

S-Bahn Hamburg: Ein Monat Vollsperrung im Herbst

Der S-Bahnhof Diebsteich wird später wiedereröffnet als bisher angekündigt und auf zehntausende S-Bahn-Fahrgäste im Hamburger Nordwesten kommt im Herbst eine lange Vollsperrung zu. Die Einzelheiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert